William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LVII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LVII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 31
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[31]

Dein Sklave bin ich, sollt’ ich Andres streben,
Als willig stets vollziehen dein Begehr?
Kostbare Zeit nicht hab’ ich zu vergeben,
Noch Dienste, da allein ich dir gehör’!

5
Nicht darf ich schmäh’n die langen Marterstunden,

Die ich, mein Herr, so oft für dich durchwacht,
Dein Fortsein hab’ ich wen’ger schwer empfunden,
Hast Abschiedsgruß dem Diener du gebracht.
Nicht forschen will ich mit des Neides Frage,

10
Wo du verweilest, und was dein Beginn?

Wie’s Sklaven ziemet, richt’ ich ohne Klage,
Auf das, was du beglückest, meinen Sinn;
    So thöricht treu kann meine Liebe seh’n
    Kein Fehl an dir, mag auch was will gescheh’n.