William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXIX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXIX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 37
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[37]

Was Aeußres kann die Menge von dir seh’n,
Kein Witz wird je zu bessern dran wohl finden;
Beseelt muß aller Mund dies eingesteh’n,
Dein Feind selbst wird als wahr dein Lob verkünden.

5
So krönet Aeußres dich mit äußrem Preis;

Doch diese Zeugen, die dein Recht dir gaben,
Sie schmälern dies Lob in andrer Rede Weis’,
Da weiter als ihr Aug’ gespürt sie haben.
In deines Geistes Schöne schauen sie,

10
Die wollen sie in deinem Thun ergründen,

Mit Augen freundlich, mit Gedanken, die
Des Giftkraut’s Dunst für deine Blüthe finden.
    Warum dein Duft nicht gleichet deiner Pracht? –
    Weil du mit ihnen dich gemein gemacht.