William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 37
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[37]

Sei nicht erzürnt darob, daß sie dich höhnen,
Stets war’s das Edle, was der Neid umschleicht;
Verdacht erst zeigt den reinen Glanz des Schönen,
Der Krähe gleich, die in den Aether steigt.

5
Sei gut, so hebt der Leumund nur die Würde,

Vor der die Huldigung der Mitwelt liegt.
Nagt gleich der Wurm gern an der Knospen Zierde,
Doch seh’n wir nicht, daß deine Blüthe siecht.
Du gingst durch die Gefahr der Jugendtage

10
Meist ohne Kampf und immer ohne Fall.

Bei diesem Ruhm, der dir gehört, ertrage
Die Schmähsucht, die ihm nachkriecht überall;
    Denn ließe je der Neid ab, dich zu schwärzen,
    Du Einz’ger wärst der König aller Herzen.