William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXIX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXIX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 42
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[42]

So lang allein ich deine Hülf’ erfleht,
Hast Anmuth meinem Verse du verliehen;
Doch jetzt ist ganz mein süßer Sang verweht,
Die kranke Muse muß vor Andern fliehen.

5
Gesteh’ ich’s: es verdient dein holdes Wesen,

Daß würdigerer Meister hold es malt;
Doch was dein Dichter Hohes dir erlesen,
Ist Raub an dir, den wieder er nur zahlt.
Er leiht dir Tugend, und er hat entrafft

10
Das Wort aus deinem Herzen; giebt Anmuth

Dir, die auf deiner Wange glüht; erschafft
Den Ruhm, der deines Lebens eignes Gut.
    Drum dank’ ihm nicht für das, war er dir singt,
    Da du bezahlt den Zoll, den dar er bringt.