William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXVIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXVIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 41
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[41]

So oft als meine Muse rief ich dich,
Und Hülfe hast du meinem Vers gespendet;
Doch andre Dichter machten es wie ich,
Ihr Reim ward unter deinem Schutz verschwendet.

5
Dein Auge, das den Stummen lehrte singen

Und plumper Einfalt gab erhabnen Flug,
Ein neu Gefieder lieh’s des Meisters Schwingen,
Gesellt’ der Anmuth zu der Hoheit Zug.
Auf mein Lied darfst am stolzesten du sein,

10
Von dir beseelt, ist’s auch von dir geboren;

In Andrer Sang sind nur die Formen dein,
Die Künste, die zu deiner Huld erkoren.
    Doch meine ganze Kunst bist du, sie gewährt
    Erkenntniß mir, der roh und ungelehrt.