William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXXI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXXI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 43
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[43]

Mag lebend ich die Grabschrift einst dir dichten,
Magst dau’rn du, wenn ich längst des Grabes Raub;
Dein Angedenken kann kein Tod vernichten,
Bin auch vergessen ich mit meinem Staub’.

5
Unsterblich wird dein Nam’ hinieden leben,

Wenn todt ich einst, vergessen von der Welt;
Mir kann die Erd’ gemeines Grab nur geben,
Wenn Menschenauge deine Gruft enthält.
Ein Denkmal wird mein Liebesvers dir sein,

10
Daß ihn noch ungeborne Augen lesen;

Der Nachwelt Mund dereinst erwähne dein,
Wenn die Geschlechter dieser Zeit verwesen.
    Du lebest fort in meiner Lieder Zeilen,
    Auf leisem Lippenhauch wirst stets du weilen.