William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXXII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXXII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 43
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[43]

Mit dir ist meine Muse nicht vermählt;
Daher magst ungerührt du überseh’n
Die Widmungsworte, die der Dichter wählt,
Daß holder Inhalt auch sein Buch verschön’.

5
Du fandst, an Reizen wie an Weisheit gleich,

Daß über meinen Preis dein Werth erhaben,
Darum gezwungen suchest du sogleich,
Was neu geprägt des Tages Gleißner gaben.
Du magst es thun; doch haben sie gezeigt,

10
Welch hohen Pomp erlernte Kunst verleiht,

Dann sei dein Mitgefühl dem Freund geneigt,
Der schlichte Worte nur dir treu geweiht.
    Ihr grobes Schminken wäre bessre Zier
    Für bleiche Wangen, Mißbrauch ist’s bei dir.