William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXXIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXXIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 44
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[44]

Der Farbe Mangel merkt’ ich nie an dir,
Nicht wollt’ ich drum als Farbenbild dich malen;
Du übertriffst, so offenbart sich’s mir,
Den winz’gen Zoll, den Dichtung dir kann zahlen.

5
Daher war lässig ich in deinem Ruhm,

Daß selbst du durch dein Wesen mögst erproben,
Wie schwach sich zeigt das neue Dichterthum,
Das würdig deinen Werth versucht zu loben.
Dies Schweigen hast als Sünde du getadelt,

10
Doch ist’s mein höchster Stolz, daß stumm ich blieb;

Denn Schönheit hab’ ich schweigend nicht entadelt,
Wenn lauter Preis sie zur Erstarrung trieb.
    Dein schöner Augenstern mehr Gluth versendet,
    Als je dein Dichterpaar dir preisend spendet.