William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXXIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXXIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 44
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[44]

Wer preis’t am höchsten dich? Was übersteigt
Wohl diesen Ruhm: Du seist du selbst allein?
Der Schatz, der sich in deinem Wesen zeigt,
Ist Maßstab dem, der ähnlich will dir sein.

5
Man muß nur bettelarm den Dichter schmälen,

Der seine Liebe nicht zu schmücken weiß;
Doch kann von dir er im Gedicht erzählen:
Du seist du! dann gebührt ihm edler Preis.
Laß nach ihn bilden, was dir aufgeprägt,

10
Verderben nicht, was hold Natur sich schuf;

Sein Geisteslob solch Ebenbild dann trägt,
Gewinnend seinem Werk des Meisters Ruf.
    Du selbst hast deiner Reize Heil geflucht,
    Da du im Ueblen stets dein Lob gesucht.