William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XCI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XCI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 48
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[48]

Der prahlt mit Ahnen, der mit seinem Geld,
Mit Wissen dieser, der mit Leibeskraft;
Mit Kleidern, wie auch Mode sie entstellt,
Mit Ruhm, den Falke, Hund und Roß verschafft;

5
Und jede Laune hegt die eigne Lust,

Die Freude vor den Andern ihr verleiht;
Doch bessern Strebens bin ich mir bewußt,
Da Alles sich im Höchsten mir geweiht.
Mehr werth ist deine Lieb’ als fürstlich Blut,

10
Mir theurer weit als Gold und Prunkgewand,

Und als des Falken oder Rosses Gluth,
In dir ist aller Stolz mir zugewandt.
    Ich fürcht’ allein, du mögest einst zurück
    Dir nehmen dies, und damit auch mein Glück.