William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XC

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XC >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 47
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[47]

So hasse mich – mir gleich, wenn du gewillt,
So lang’ die Welt noch meine Thaten schändet,
Daß meines Unglücks Maß, durch dich gefüllt,
Des Schicksals Groll nicht spät an mir verschwendet.

5
Ach! wenn mein Herz entronnen ist den Sorgen,

Nicht zeig’ im Nachtrab dich besiegter Pein,
Dem nächt’gen Sturme gieb nicht düstern Morgen,
Laß sichrer Noth verfallen mich nicht sein.
Nicht thu’s zu spät, wenn du mich willst verlassen,

10
Nicht thu’s, wenn ausgetobt die kleinen Schmerzen;

Im Anlauf komm’, daß ganz ich mag erfassen
Des Schicksals tiefstes Weh’ in meinem Herzen.
    Muß andres Elend jetzt ich trüb beweinen,
    Es kann, verlier’ ich dich, nur leicht mir scheinen.