William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXXIX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXXIX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 47
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[47]

Erzähl’, daß mein Verschulden uns entzweit,
Und deines Urtels Kraft will ich bezeugen,
Schilt lahm mich, hinkend bin ich gern bereit,
Ergeben will ich deinem Spruch mich beugen.

5
Du kannst nicht, Freund! nur halb so arg mich schmäh’n,

Als ich, den Sinneswechsel zu beschönen;
Dir zu Gefallen will ich fremd ausseh’n
Gewohnte Lieb’ erdrückend selbst verhöhnen;
Nicht folgen will ich deiner Spur, nicht soll

10
Dein süßer Nam’ auf meinen Lippen klingen,

Damit ihm nicht entgeh’ der Ehrfurcht Zoll,
Wenn alte Gunst zur Sprach’ ich wollte bringen.
    Die Klage will ich gegen mich selbst verfassen:
    Nicht lieben mag ich, wen du wollest hassen