William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXXVIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXXVIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 46
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[46]

Wenn es dein Wille ist, mich zu verschmäh’n,
Mit Hohnes Auge mein Verdienst zu messen,
Dann werd’ ich kämpfend dir zur Seite steh’n,
Vertheid’gen deinen Schwur, den du vergessen.

5
Am besten meiner Schwächen mir bewußt,

Zu deinen Gunsten will ich dir enthüllen,
Wie heimlich ich gehegt der Sünde Lust:
Daß Ruhm erwächst dir unsrer Trennung willen.
Doch wird auch mir Gewinn davon zu Theil,

10
Daß dir allein mein Sinn ist zugekehret:

Gereicht mein Selbstverdammen dir zum Heil,
Dann wird zwiefacher Lohn auch mir gewähret.
    So lieb’ ich, so gehöre ganz ich dir,
    Daß für dein Recht ich dulde Ungebühr.