William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XCVI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XCVI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 50
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[50]

Für Fehler Mancher deine Jugend hält,
Und Mancher nennt die Jugend deinen Ruhm;
Da Ruhm und Fehler liebt die ganze Welt,
So machst du deinen Fehler dir zum Ruhm.

5
So wie an einer Kön’gin hoher Hand

Wird angestaunt das schlechteste Juwel,
So diese Fehler, die an dir man fand,
Für Zierden gelten ohne alles Hehl.
Wie manches Lamm ergriff’ des Wolfes Zahn,

10
Hätt’ er des Lammes unschuldsvollen Blick;

Wie manchen Gaffer locktest du heran,
Hieltst du nicht deine Übermacht zurück.
    Doch bleib’ dabei, so bist du liebenswerth,
    Da auch dein Ruf mit dir mir angehört.