William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 9
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[9]

O wärest du dein selbst! doch, Lieb, du bist
So lange, als du hier dir lebst, nur dein;
Drum magst du rüsten dich zu solcher Frist,
Und Anderen dein süßes Bild verleih’n.

5
So wird die Schönheit, die zum Lohn du hast,

Ganz unbegrenzt sein, und du wirst von Neu’m
Du selbst, wenn auch das Alter dich erfaßt,
Hüllt deine süße Form den Sprößling ein.
Wer läßt verfallen ein so schönes Haus,

10
Dem gute Wirthschaft Ehr’ und Nutzen thut

Vor Wintertages wildem Sturmgebraus
Und kalten Todes unfruchtbarer Wuth?
    Du hattest einen Vater, wie du weißt,
    Mach’, daß es so von deinem Sohn auch heißt.