William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 9
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[9]

Nicht in den Sternen les’ ich das Geschick,
Doch hab’ ich ihre Deutung wohl erkannt;
Nicht zwar verkünd’ ich gut und böses Glück,
Noth, Theurung und der Jahreszeiten Stand;

5
Auch sag’ ich auf Minuten nicht voraus,

Ob Regen, Donner, oder Wind uns trifft;
Nicht prophezeih’ ich Heil dem Fürstenhaus,
Wie’s oft geschieht, aus ew’ger Sterne Schrift –
Dein Auge ist’s, was mir Erkenntniß leiht!

10
In euch, ihr treuen Sterne, les’ ich klar,

Wie Treu’ und Schönheit im Verein gedeiht,
Wenn dir entsproßt der Enkel frohe Schaar;
    Wo nicht, so les’ ich in des Himmels Höh’n:
    Mit dir wird Treu’ und Schönheit untergeh’n.