William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XLI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XLI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 23
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[23]

Wenn Freiheit dich zu leichtem Fehl verführt,
Wenn aus dem Herzen dir mein Bild entschwindet:
Dir, da du jung und schön, Verzeih’n gebührt,
Da leicht Versuchung, dich, verfolgend, findet.

5
Sanft bist du, leicht gewonnen darum schon,

Schön bist du, darum der Verführung Ziel;
Wenn Weiber werben, welcher Weibes Sohn
Wird streng versagen das, was ihr gefiel.
Und dennoch ach! bezwinge dich, mein Lieb,

10
Die Schönheit überwinde und die Jugend,

Die dich verführen da, mit wildem Trieb,
Wo zwiefach du befleckest reine Tugend,
    Die ihr’, indem sie Schönheit lockt zu dir,
    Die deine, wenn du treulos würdest mir.