William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XL

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XL >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 22
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[22]

Nimm all mein Lieben, Lieb, ja es sei dein,
Was mehr, als du gehabt, gewinnest du!
Nicht wahre Liebe, Lieb kann ja das sein,
Was mein, war dein, eh’ das du nahmst dazu;

5
Wenn mir zu Lieb’ mein Lieben dir ist werth,

Tadl’ ich dich nicht, denn du brauchst meine Liebe;
Doch tadl’ ich dich, wenn unrecht du belehrt
Das, was du hassest, wählst, aus falschem Triebe;
Den Raub vergeb’ ich, süßer Dieb, dir leicht,

10
Obgleich du Alles raubest, was nur mein;

Wenn Lieb auch weiß, daß tiefer uns es beugt,
Von Liebe als von Haß gekränkt zu sein.
    Anmuth, bei der das Böse schön erscheint,
    Tödt’st du durch Spott mich, nie bin ich dein Feind.