William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XXXIX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XXXIX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 22
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[22]

Wie kann ich deinen Werth nach Würden singen,
Da du der bessre Theil ja bist von mir?
Was kann mein eignes Lob mir selber bringen?
Mich preis’ ich ja, wenn Lob ich singe dir.

5
Laß darum schon getrennt uns Beide leben,

Verzichten uns, durch Liebe eins zu sein,
Daß durch die Trennung selbst ich dir kann geben,
Was dir gebührt, was du verdienst allein.
Welch eine Qual wärst du, Abwesenheit,

10
Gäb’ deine bittre Muße uns nicht Frist,

Zu kürzen Liebe denkend deine Zeit,
Daß Zeit und denken gern man drob vergißt.
    Und daß man Zwei aus Einem machen lernt,
    Indem man hier den preis’t, der bleibt entfernt.