William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XLIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XLIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 24
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[24]

Mein träger Körper, wär’ er nur Gedanken,
Nicht hielte mich des Raumes Herrschaft auf;
Und trotz des Raums und der Entfernung Schranken
Nähm’ ich zu dir im Fluge meinen Lauf.

5
Nicht hemmt’ es mich, wenn, noch so weit verbannt,

Ich weilte an der Erde fernstem Ort;
Gedanken eilen über Meer und Land,
So schnell man denkt, wär’ ich bei dir sofort.
Zu denken, daß ich nicht Gedanken bin,

10
Quält mich, dir nachzufliegen weit in Eil’,

Und klagend bringe meine Zeit ich hin,
Daß an mir Erd’ und Wasser haben Theil;
    Da nichts die trägen Stoffe sonst mir reichen,
    Als schwere Thränen, ihres Kummers Zeichen.