William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XLVI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XLVI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 25
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[25]

Mein Aug’ und Herz im schweren Kriege steh’n,
Wie deines Anblicks Recht sie theilen können;
Nicht gönnt das Aug’ dem Herzen, dich zu seh’n,
Dem Auge will das Herz dies Recht nicht gönnen.

5
Es sagt das Herz: in ihm ja liegest du

(Ein Raum, in den des Auges Blick nie strahlt);
Allein das Auge giebt’s dem Feind nicht zu,
Und sagt, daß sich in ihm dein Abbild malt.
Des Herzens Unterthanen, die Gedanken,

10
Das Urtheil fällen sie in diesem Streit,

Recht sprechen sie den Gegnern vor den Schranken,
Das jedem das, was ihm gebührt, verleiht:
    Dein Anblick soll das Recht des Auges sein,
    Dem Herzen deine Liebe ihn verleih’n.