William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XVI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XVI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 10
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[10]

Doch warum kämpfst du nicht in ernstrer Schlacht
Mit dieser blutigen Tyrannin Zeit?
Und schützest dich vor ihr mit größrer Macht,
Als je mein unfruchtbarer Reim dir beut?

5
Du stehest jetzt auf deines Glückes Höh’n,

Und manches Mädchens Garten, unbebaut,
Wünscht dir zu tragen Blüthen frisch und schön,
Mehr ähnlich als der Maler sich getraut.
Sie würden dann das Leben dir erneu’n,

10
Das dir an äußerm Reiz, an innerm Werth

Kein[1] Pinsel dieser Erde kann verleih’n,
Und nicht die Feder, die mir angehört.
    Du bleibst nur ewig, willst du fort dich geben;
    Gemalt durch eigne Kunst wirst stets du leben.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Im Original: Keine