William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XVII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XVII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 11
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[11]

Wer würde künftig meinem Liede trauen,
Wär’ es mit deinem ganzen Werth erfüllt;
Jetzt ist es gleich dem Grabmal anzuschauen,
Verbirgt dich halb und zeiget halb dein Bild.

5
Könnt’ ich besingen deiner Augen Pracht,

Erzählen deine ganze Lieblichkeit,
Wohl würde von der Nachwelt ich verlacht,
Die solchen Zauber keinem Antlitz leiht.
Man traut den altersgelben Liedern kaum,

10
Wie es redsel’gem Alter oft geschieht;

Dein wahres Recht hieß’ eines Dichters Traum,
Nur neuer Reim von einem alten Lied!
    Doch wenn ein Kind der Nachwelt du gegeben,
    Wirst du in ihm und meinem Liede leben.