William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 12
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[12]

Ein Frau’ngesicht gemalt von der Natur
Hast du, o Meister-Meistrin meiner Lust;
Ein zartes Frauenherz, das nie die Spur
Von Falschheit kannte, schlägt in deiner Brust;

5
Und hellre Augen ohne falschen Blick,

Vergoldend Alles, was sie sich betrachten;
Der Farbe Glanz gewähret dir das Glück,
Daß Männer nach dir schau’n und Frauen schmachten.
O ganz gewiß, wärst du als Frau geboren,

10
Mußt’ nicht für dich selbst die Natur erglühen;

Und so warst du durch sie für mich verloren,
Da, neidisch mir, zu viel sie dir verliehen.
    Doch schuf sie dich, den Frauen zu genügen,
    Sei mein die Liebe, ihnen das Vergnügen.