William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XXI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XXI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 13
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[13]

Mir geht’s nicht so, wie es die Muse macht,
Die zum Gedicht gemalte Schönheit treibt,
Die von dem Himmel holt des Schmuckes Pracht,
Zu ihrer alle Schönheit noch beschreibt;

5
Die stolze Bilder auf einander häuft,

Von Erd’ und Meeresperlen, Sonn’ und Mond,
Die nach des Maies ersten Blüthen greift,
Und was sonst Seltnes unter’m Himmel wohnt: –
Treu wie mein Herz doch ist auch mein Gedicht,

10
Drum glaubt mir, mein Geliebter ist so hold,

Wie nur ein Mutterkind, wenn auch wohl nicht
So schön, wie dort der Himmelskerzen Gold.
    Mehr sage der, der auf den Ruhm was hält,
    Ich rühme nicht, denn nicht sing’ ich für Geld.