William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XXII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XXII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 13
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[13]

Mein Spiegel soll nicht sagen, ich sei alt,
So lange Jugend sich mit dir vermählt;
Doch wenn das Alter dich mit Furchen malt,
Dann erst der Tod auch meine Tage zählt.

5
Denn alle Schönheit, die dich jetzt umschwebt,

Ist einzig meines Herzens Strahlenschein,
Das in dir wohnt, wie deines in mir lebt; –
Wie kann ich älter denn als du wohl sein?
Darum, Geliebte, sei für dich so treu,

10
Wie ich für mich nicht, nein, für dich nur bin,

Dein Herz bewahr’ ich stets mit heil’ger Scheu,
Wie ihren Säugling hegt die Pflegerin.
    Verlange nicht dein Herz, wenn meines bricht;
    Du gabst mir deins, und ewig lass’ ich’s nicht.