William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XXVI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XXVI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 15
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[15]

Herr meiner Liebe, dem zur Lehnbarkeit
Dein hoch Verdienst macht meine Pflicht zu eigen,
Geschriebnes Wort hab’ ich dir hier geweiht,
Die strenge Pflicht, und nicht den Witz zu zeigen.

5
So große Pflicht, – die freilich nur als klein

Mein armer Witz zeigt, dem die Worte fehlen;
Doch hoff’ ich drauf, du wirst barmherzig sein,
Und nackt ihr nicht des Geistes Schutz verhehlen;
Bis mich ein Stern, als meiner Bahn Geleit,

10
Huldvoll bestrahlt mit wundervollem Lichte

Und schmücket meiner Liebe Lumpenkleid,
Mich werth zu zeigen deinem Angesichte.
    Dann werd’ ich meine Liebe dir gestehen,
    Und eher soll dein Auge mich nicht sehen.