William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XXV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XXV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 15
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[15]

Laß dem, den nie der Sterne Gunst betrogen,
Der Ehren und der Titel eiteln Tand;
Indeß ich, dem das Schicksal dies entzogen,
In stiller Freude lebe unbekannt.

5
Des Fürsten Günstling zeigt sein leeres Glück

Nur wie im Sonnenstrahl die Ringelblume,
Und in ihm selbst begraben liegt sein Glück,
Denn leicht stirbt er durch Zorn in seinem Ruhme.
Ein Held, und wenn er noch so ruhmvoll wäre,

10
Nach tausend Siegen einmal nur besiegt,

Wird schnell gestrichen aus dem Buch der Ehre,
Und was er that, bald durch die Zeit verfliegt.
    Wohl mir, ich liebe, und nicht unerhört,
    Ich störe Keinen drin, selbst ungestört.