William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XXIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XXIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 14
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[14]

Mein Auge ist der Maler, der dein Bild
Voll Schönheit in des Herzens Tafel gräbt.
Mein Körper ist der Rahmen, der’s umhüllt,
Durch Perspective wird die Kunst belebt.

5
Es führt der Weg durch meine Brust allein

Zu schauen, wo dein treues Bildniß liegt,
Das ewig hängt in meines Herzens Schrein,
Worin dein Aug’ als Fenster eingefügt.
Nun sieh’, wie Aug’ dem Auge schön vergilt;

10
Mein Auge malte dich, deins gab der Brust

Ein Fenster, wo der Sonne Strahl dein Bild
Belauschet drin, entzückt, voll süßer Lust.
    Dem Auge doch der tiefre Reiz entflieht,
    Es malt nur, was es schaut, nicht das Gemüth.