William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XXXI

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XXXI >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 18
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[18]

Dein Herz ist theuer vieler Menschen Brust,
Die, weil ich sie entbehret, todt geglaubt;
Dort herrscht die Liebe und der Liebe Lust,
Die Freund’ auch, die ich hielt vom Grab geraubt.

5
Wie manche Thrän’, als reine fromme Gabe,

Hat treue Liebe nicht entlocket mir
Um die, die ich geglaubt im dunkeln Grabe,
Die nur verborgen lagen all’ in dir!
Ein Grab, wo frühre Liebe lebt, bist du,

10
Das die Trophäen sonst Geliebter zieren,

Die all’ ihr Recht auf mich dir sprechen zu:
Dein ist, was jenen mußte sonst gebühren.
    Die Bilder, die ich liebte, sind in dir,
    Und du (sie alle) hast das All’ von mir.