William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XXXVII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XXXVII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 21
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[21]

So wie mit Freuden seinen tücht’gen Sohn
Der greise Vater kräftig handeln sieht,
So mir, gelähmt durch Schicksals ärgsten Hohn,
Aus deinem Werth und Gradsinn Trost erblüht;

5
Denn ob Geburt, ob Schönheit, Reichthum, Witz,

Ob dieser einem, allen, andern noch
Gebühre deiner Vorzüg’ höchster Sitz,
An diesen klammert sich mein Lieben doch.
So bin ich arm und lahm, verachtet nicht,

10
Da solchen Werth dein Schatten schon kann geben,

Daß mir bei deinem Reichthum nichts gebricht,
Und deines Ruhmes Antheil mich macht leben.
    Das Beste selbst, ich wünsch’ es nur für dich,
    Dies ist mein Wunsch, dann zehnmal glücklich ich.