Winterwalt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Reinecke-Altenau
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Winterwalt
Untertitel:
aus: Allgemeiner Harz-Berg-Kalender 1940
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum:
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Gedicht
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[66]
Winterwalt.


Unberihrte, ungeschtärte
weiße Schtill, –
Ruhezeit nohch Gottes Will.

Traamversunken, andachtstrunken

5
blei ich schtiehn,

Här de Engel Gottes giehn.

Schreiersch kumma! – – –
wackgenumma is de Ruh,
Un dr Himmel schleißt sich zu.

Reinecke-Altenau