Z’Windischt i dr Bärlisgrueb

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Z’Windischt i dr Bärlisgrueb
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 102-103
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[102]
Z’Windischt i dr Bärlisgrueb


Z’Windischt i dr Bärlisgrueb
Vor alte lange Zyte
Händ d’Römerwyber ’s Gaudi gha,
Wen d’Christe sind cho stryte.

5
De Käiser het nid welle ha,

As d’Lüt zum Häiland bätte.
„Vor d’Leue mit ene!“ het’s tönt,
Wi wen si gmordet hätte.

Do ist es Mäiteli z’Huse gsi,

10
Won au hätt sölle stärbe.

„O Vatter, Mueter, hälf ech Gott
Vom ewige Verdärbe!

Mir söl de Käiser ’s Läbe neh,
I blybe bi mim Glaube;

15
So chumi bald in Himmel ue!

De cha mr niemer raube!

Ir Manne, mached ’s Törli uf
Und löhnd di Leuen use!
Es söl mr ab de Leue nid,

20
Und ab em Tod nid gruse!


Herrgott im Himmel, nim mi uf!“
O lueg, ietz wird’s verrisse!
Do lyt es bluetigs Chind im Sand,
Verschunden und verbisse.

25
„O Chind, mis Chind, so bluetigrot,

Du hesch di Häimet gfunde.
Mir wachst kes Tränkli und kes Chrut
Für mini tiefste Wunde.

[103]
Herr Käiser! i bi d’Mueter gsy
30
Vo Husen i dr Nöchi.

Herr Käiser! allue Götze Fluech
Und Ehr Gott i dr Höchi!“

Z’Windischt i dr Bärlisgrueb
Vor alte lange Zyte

35
Händ d’Römerwyber ’s Gaudi gha

Wen d’Christe sind cho stryte.