Zedler:Brutus, (Lucius Iunius)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
korrigiert
<<<Vorheriger

Brutus, (Jo. Mich.)

Nächster>>>

Brutus, (Marcus)

Band: 4 (1733), Spalte: 1693–1694. (Scan)

[[| in Wikisource]]
Lucius Iunius Brutus in der Wikipedia
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|4|Brutus, (Lucius Iunius)|1693|1694}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Brutus, (Lucius Iunius)|Brutus, (Lucius Iunius)|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1733)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Brutus, (Lucius Iunius) ein Sohn Iunii, welcher Tarquinii Schwester geheurathet hatte. Weil der König Tarquinius alle edeln und geschickte Leute hinrichten ließ, und Brutus deßwegen auch seinen Vater und Bruder Marcum verlohren, stellte er sich gantz einfältig an und bekam daher den Namen Brutus. Einstmahls reiste er mit Tarquinii Söhnen nach Delphos, und opfferte dem Apollini Pythio Gold in einem ausgehöhltem Stocke, weil er es vor Tarquinii Söhnen nicht wohl thun mochte. Als sie nun zusammen den Apollinem um Rath fragten, welcher von ihnen Rom regieren würde, und sie zur Antwort bekamen, derjenige, so am ersten seine Mutter küssen würde, fiel er, da er aus dem Schiffe an das Land stieg, als wenn es von ungefehr geschähe, auf die Erde, und küßte solche als unsrer aller Mutter. Valerius Maximus VII. 3. Livius I. 56. Nicht lange hernach kömmt S. Tarquinio die Lust an, Collatini Frau die Lucretiam zu seiner Wollust zu gebrauchen, da er solches durch Gewalt ins Werck gestellt, Lucretia solches ihrem Manne erzählet und sich darauf erstochen, zieht Brutus ihr das Messer aus der Brust und schwert, daß er die gantze Königliche Familie ausrotten, und keinen König zu Rom wieder auf den Thron lassen wollte. Die andern, so zugegen waren, waren gleich mit ihm einer Meynung, und wurde also der König nebst seiner gantzen Familie aus Rom verjagt, welche A. V. 245 geschahe. Brutus wurde auch noch in demselben Jahre nebst Collatino der Lucretiæ Mann zum Bürgermeister erwählt Livius I. 58. seqq. Florus I. 9. Er verwaltete dieses Amt mit solchem Eifer, daß er auch seine Söhne Titum und Tiberium hinrichten ließ, weil sie wieder die Freyheit derselben etwas im Sinne hatten. Denn die Vitellier, deren Schwester Brutus zur Ehe hatte, hatten ein Bündniß gemacht, um Tarquinio wieder auf den Thron zu helffen, und hatten ihrer Schwester Söhne auch mit dazu genommen. Als nun solches entdeckt wurde, ließ er seine Söhne eben so wie die andern auf öffentlichen Platz führen, sie nackend mit Ruthen streichen, und ihnen die Köpffe abschmeissen, welches alles er mit unveränderten Augen und Minen ansahe. Livius II. 2. seqq. Dionysius V. 7. seq. Valerius Maximus V. 8. Florus I. 9. Augustinus de Civit. Dei III. 16. Plutarchus Parall. 20. seqq. In demselben Jahre büßte er vor die Republic sein Leben ein. Denn da Tarquinius [1694] mit Gewalt sein Reich wieder einnehmen wollte, und es zur Schlacht kam, fieng sich dieselbe gleich mit einem Zweykampff zwischen Aruns, des Tarquinii Söhne und Bruto an, welcher so hitzig war, daß sie beyde auf dem Platze blieben. Livius II. 6. Florus I. 10. Aurelius Victor de Vir. III. 10. Er schaffte die Menschen-Opffer in Rom ab, und verordnete, daß an statt derer Kinder Köpffe, welche der Maniæ und Laribus geopffert wurden, Mohn-Köpffe oder Knoblauch genommen würden. Macrobius Saturnal. I. 7. Ob die andern Bruti, deren wir hier gedencken, von diesem abstammen, ist nicht ausgemacht. Einige läugnen solches, und sagen dieser Brutus habe seine Kinder wie gedacht umbringen lassen, und keine Nachkommen hinterlassen, die folgenden Bruti wären aus einer Familia plebeia, und hätten sie wenig Ahnen zählen können, die zu Aemtern gezogen worden. Andre sagen, sie wären allerdings dieses Iunii Bruti Nachkommen, indem nur 2 Söhne hingerichtet worden, der jüngste und dritte aber habe den Stamm fortgepflantzt. Doch sagen andere, daß beydes beysammen stehen könnte, indem sie wohl ihr Geschlecht als patricii hätten können bey Seite setzen und sich als plebeii aufführen, gleichwie solches die Octavii gethan. Dionysius Halicarn. Plutarchus in Bruto p. 984. Rutilius in vitis Ictorum in M. Bruto. Christoph. Lud. Crell. Disp. L. Iunius Brutus. Lips. 1721.