Zedler:Grünhayn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
fertig
<<<Vorheriger

Grünfinck

Nächster>>>

Grünhof, ein Schloß und Herrschafft

Band: 11 (1735), Spalte: 1115–1116. (Scan)

Grünhain in Wikisource
Grünhain in der Wikipedia
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|11|Grünhayn|1115|1116}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Grünhayn|Grünhayn|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1735)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Grünhayn, eine kleine Stadt, nebst einem Schloß und Amt, in dem Meißnischen Ertz Gebürge, zwischen Annaberg und Schneeberg, Chur-Sachsen gehörig, welche ehe Mahls einem adelichen Geschlecht von Uttenhöfen zugehöret.

Ihre vornehmste Nahrung bestehet im Kupffer- und Bleyhandel. Es war vor Zeiten eine Abtey daselbst, welche bey Gelegenheit derer häuffigen zu der Kirche S. Nicolai angestellten Wallfahrten entstanden, zu Lutheri Zeiten aber in ein Churfürstl. Amt verwandelt worden.

Hier wurde der weltbekannte Printzen-Räuber, Cuntz von Kauffungen an. 1455. von einem Köhler gefangen genommen, als er mit Printz Alberto, den er von Altenburg entführet hatte, nach denen Böhmischen Grentzen wandern wollte.

[1116] Monachus Pirnensis apud Mencken. Rer. Saxon. Tom. II. p. 1565. Knauts. prodr. Misn. Wabsts Histor. Nachr. vom Churfürstenthum Sachsen im Anh. p. 89.