Grünhain

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grünhain
Grünhain
Grünhayn
Erzgebirgsstadt, die 2005 in Grünhain-Beierfeld aufgegangen ist
Bis ins 16. Jahrhundert Standort eines Klosters
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 4086830-8
Weitere Angebote

Beschreibungen und Lexikon-Artikel[Bearbeiten]

  • Grünhain, Grünhayn, in: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 3. Band, Zwickau 1816, S. 600–610. Google

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Allgemeine Deutsche Biographie[Bearbeiten]