Topographia Superioris Saxoniae: Grünhain

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grünhain
<<<Vorheriger
Grimma
Nächster>>>
Guben
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 99.
Wikisource-logo.png Grünhain in Wikisource
Wikipedia-logo.png Grünhain in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[99]
Grünhain.

Nennet Nehel p. 253. vnd 258. ein gewestes reiches Closter im Meißnischen Ertzgebürgischen Craysse. Es wird aber / sonder zweiffel / da auch ein Stättlein haben: weilen Laurentius Peccenstein part. 3. Theat. Saxon. fol. 35. vnder den Berg-Stätten auch Grünhain setzet: vnd in der Meißnischen Klagschrifft dieser Ort vnder den abgebrandten Churfürstl. Stätten stehet.