Zedler:Quedlinburger Gesundbrunnen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
fertig
<<<Vorheriger

QUEDLINBURGENSIS ABBATIA

Nächster>>>

Quedlinburgische Gose

Band: 30 (1741), Spalte: 165. (Scan)

[[{{{10}}}|{{{10}}} in Wikisource]]
[[w:{{{11}}}|{{{11}}} in der Wikipedia]]
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|30|Quedlinburger Gesundbrunnen|165|}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Quedlinburger Gesundbrunnen|Quedlinburger Gesundbrunnen|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1741)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Quedlinburger Gesundbrunnen. Dieser befindet sich vor Quedlinburg, und führet ein helles und klares Wasser, welches sonderlich zur Krätze gerühmet wird; Es hält viel Eisen, und leget sich auch eine gelbe Ocher oder Eisensafran im Brunnen an, welcher von den bey Quedlinburg in der Erde stehenden Eisenadern, durch welche das Wasser flüsset, herrühret.

Der gemeine Mann bedienet sich viel dieses Wassers, von vornehmen Leuten wird der Brunnen eben nicht besuchet. Ein Hoch-Edler Rath der Stadt Quedlinburg hat ihn mit Steinen einfassen, und eine Kelle an einer eisernen Kette daran schmieden lassen, damit diejenigen, so solchen Brunnen besuchen, nach Belieben daraus trincken könnten.

Es flüsset aber die Quelle nicht allezeit gleich, sondern richtet sich nach dem trocknen und nassen Wetter; bey jenem quillt sie als ein Finger dicke hervor; nach lange anhaltendem Regen aber, wohl Arms dicke.