Zedler:Reichs-Matrickel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
unkorrigiert
<<<Vorheriger

Reichs-Leute

Nächster>>>

Reichs-Messe

Band: 31 (1742), Spalte: 114–158. (Scan)

[[| in Wikisource]]
in der Wikipedia
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|31|Reichs-Matrickel|114|158}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Reichs-Matrickel|Reichs-Matrickel|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1742)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Reichs-Matrickel, Reichs-Matricul, oder Reichs-Register, Lateinisch, Matricula Imperii, oder Album Imperii, ist ein Verzeichniß, welches im Namen des Kaysers und der Stände des Reichs abgefasset worden, und darinnen nicht allein alle Namen der Stände des Reichs enthalten, sondern auch der so genannte Matricul-Anschlag, wie viel jeder zum Nutzen des Reichs, oder seines Kreises, nach dem Anschlage der Römer-Monathe, an Gelde, Proviant oder Mannschaft contribuiren soll. Die Reichs-Register, so man vor Kayser Sigmunds Zeiten und nach denselben gehabt, sind sehr mangelhaft und falsch, diejenige Matricul aber, so Kayser Carl der V im Jahr 1521 auf dem Reichs-Tage zu Worms genauer eingerichtet, und einen gewissen Fuß der Reichs-Anlagen gesetzt, ist bishero die zuverläßigste gewesen, und in Ermangelung einer bessern zum Grunde gesetzet worden. Wovon und deren weitern Eintheilung Vitriarius illustr. L. I. tit.12. und andere Staats-Rechtslehrer nachzuschlagen. Sonst hat man zwar bey dem Reichs-Tags-Convente von Verbesserung der Reichs-Matrickel berathschlaget; es ist aber bis dato dieses schwere Werck, theils wegen der vielen Moderationen, so fast gantze Kreise erhalten, theils auch wegen der Exemptionen, noch nicht gehoben worden. Man hat aber bey deren Verfertigung vielmehr nur auf die Eintheilung derer contribuirenden Stände, nach dem beliebten Anschlage, gesehen, als daß dadurch ihre Reichs-Immedietät solte bewiesen, oder entschieden seyn. Böcler. IV. Imp. Lib. 3. c.4. Schütz Pos.I.P. Pos.8. tit.5. L.I.

Wo das Wort Matrickel herkomme, darüber sind die Publicisten nicht einig. Diejenigen, die alles gerne von den Römern herleiten, und sichs vor eine Ehre schätzen, von selbigen das Reden gelernet zu haben, wollen behaupten, die Deutschen hätten solches von jenen bekommen; allein wie abgeschmackt diese verfahren, ist schon von andern gewiesen worden; Kulpis p.211. Einige sagen, es komme a Matrice her, welches zu der Römischen Kayser Zeiten dasjenige Verzeichniß war, darinnen die zu befinden, die der Kayserlichen Cammer gewisse Abgaben entrichten musten, Reincking de R. J. Doch dem sey wie ihm wolle, die Reichs-Matrickel ist eine Deutsche Erfindung, und heist eigentlich dasjenige Verzeichniß, worinnen enthalten, was jeder, den man bey der Verfertigung vor einen Reichs-Stand geachtet, zu den Reichs-Anlagen zu entrichten verbunden.

Die erste ist ungezweiffelt von dem Kayser Sigismunden auf dem 1431 zu Nürnberg abgewarteten Reichs-Tage verfertiget worden, Conring. de Civ.Imper. Denn was von einigen ältern angegeben wird, ist irrig, und kan von nirgends her bewiesen werden; jedoch sind solche beym Limnäo anzutreffen, Jur.Publ.& Addit. T.4. Die Veranlassung zu dieser [115] Matrickel, es mag selbige nun verfertiget seyn, wenn sie wolle, ist gewesen das stete Kriegs-Unwesen, darinnen das Deutsche Reich sich befand, da man eine beständige Armee halten wolte, wozu jeder Stand eine gewisse Anzahl an Mannschafft beytragen solte. Denn obgleich Lehmann in Chron. Spir. l.7. c.80. gedencket, es habe der Kayser Sigismund auf oberwehntem Reichs-Tage von dem Reiche eine gewisse Hülffe wider die Hussiten verlanget, darauf die Stände auch einen Anschlag gemacht, so musten sie doch hierzu erst einen Vorgang gehabt haben. Doch es liegt endlich an diesen Sachen nicht viel, ist auch dieses irrig, wenn Limnäus l.c. und noch einige andere Publicisten, aus der Matrickel die Reichs-Standschafft [116] beweisen wollen, indem selbige nie vor einen dergleichen Beweißgrund gehalten worden; wie denn auch der Beytrag zu den Reichs-Anlagen die Reichs-Standschafft noch nicht ausgemacht, Coccejus in J.P. c.19. man überdis bey Abfassung der Matrickel dieses Absehen gantz nicht gehabt. Vielmehr ist voraus zu setzen, daß der darinnen befindliche und contribuirende ein unmittelbarer Reichs-Stand sey. R.A. von 1576 §. 89. und von 1594 §. 122.

Nach dem gegenwärtigen Zustande des Reichs contribuiret jeder Reichs-Stand vor einen Monat, oder einfachen Römer-Zug vor einen zu Roß 12 Gülden, und zu Fuß 4 Gülden gerechnet, nach den Kreysen.

1) Oesterreichischer Kreyß.
zu Roß zu Fuß Fl.
Das höchstlöbliche Ertz-Hauß Oesterreich ist zwar frey, und an sich selbst des Anschlags befreyet, vertritt aber gleichwohl aus freyer Bewilligung zwey Chur-Fürsten, und giebst monatlich den Reuter zu 12 und den Fußknecht zu 4 Fl. gerechnet 120 554 3656
Daran hat ehemahls erleget: Oesterreich ob und unter der Ens 1218 Fl. 40 Kr. Tyrolische Lande 1218 Fl. 40 Kr. Steger, Kärndten und Crain 1218 Fl. 40 Kr.
Bisthum Trient wird von Tyrol vor einen Land-Stand gehalten, und tractirt, doch gleichwohl von demselben gegen dem Reich vertreten, mit
Das Bisthum Trient contribuirt zum Cammer-Gericht von selbsten 60 Fl.
14 91 532
Bisthum Brixen, wird gleichergestalt, wie Trient, von Tyrol als Schirms-Herrn, doch cum onere eximirt und vertreten, mit 14 91 532
Dietrichstein, von wegen der Herrschafft Trafft, so es cum jure territoriali besitzet, giebt am Gelde 76 fl. wird von Oesterreich Tyrolischen Antheils vertreten,
zu des Cammer Gerichts Unterhalt von selbsten 16 fl.
Grafschafft Kirchberg, ietzt Fuggerisch, vertritt Tyrol, cum onere mit
zum Cammer-Gericht 20 fl.
1 4 28
Stadt Costantz, wird vom Hauß Oesterreich cum onere eximirt und vertreten mit
zum Cammer-Gericht 62 1/2 fl.
3 50 216
2) Burgundischer Kreyß.
zu Roß zu Fuß Fl.
Im Jahr 1548 auf dem Reichs-Tage zu Augspurg hat Kayser Carl der V die Niederlande unter einen Creyß gebracht, ihn den Burgundisch-Niederländischen genannt, und an das Römische Reich gebunden, also, daß er von dem Reiche solte beschützt werden, hergegen aber so viel als zwey Chur-Fürsten geben, als 120 554 3656
Und wider den Türcken, so viel als drey Chur-Fürsten, das ist 180 zu Roß, 831 zu Fuß, oder an Geld 5484 fl. alle Monat einfach geben: Jedoch seine Privilegia behalten, und an die Reichs-Abschiede und Ordnungen nicht gebunden seyn. Als aber nach dieses Kaysers Absterben, bey Regierung seines Sohns, Königs Philipps des Andern, in Hispanien, der Niederländische langwierige Krieg sich erhoben, so hat es auch mit solcher Reichs-Hülffe eine andere Gestalt bekommen.
Auch ziehet er zugleich aus die Grafschaft Nassau-Breda, so mit 20 zu Roß, und 90 zu Fuß oder 600 fl. und zum Cammer-Gericht mit 148 fl. im Anschlag ist, wiewohl der Fiscus contradiciret.
Item, die Grafen von Bergen, Grafen von Walheim, welche mit 10 zu Roß, 67 zu Fuß, oder 388 fl. und zum Cammer-Gericht mit 97 fl. angeleget sind.
Ferner werden, so viel diesen Creyß betrifft, von der Kron Spanien extrahirt, die Grafen von Egmond, Herrn zu Elsemstein, [117/118] die mit 10 zu Roß, 45 zu Fuß, oder 3000 fl. zu dem Cammer-Gericht mit 75 fl. im Anschlage seynd. Wie auch die Grafen von Horn, welche im Jahr 1564. 1400 fl. erlegen lassen.
3) Churfürstlicher Rheinischer Creyß.
zu Roß zu Fuß Fl.
Chur-Mayntz, nach dem Churfürsten Anschlag,
zum Cammer-Gericht 300 fl.
60 277 1828
Chur-Trier hat nach der Moderation von 1557, 40 zu Roß, 184 zu Fuß, an Geld 1216 fl. weil aber hernach seine Ritterschafft sich abgesondert, ist ihm nur 2 Drittheil blieben, nemlich
zum Cammer-Gericht 300 fl.
26 2/3 122 2/3 806 fl. 40 Kr.
Abtey St. Maximin, bey Trier, so mit 3 zu Roß, 22 zu Fuß, oder 124 fl. beleget war, hat der Chur-Fürst daselbst den 17 Febr. 1570 sine onere erhalten.
Grafschafft Virnenburg gab 2 Pferde, 4 zu Fuß, an Gelde 40 fl.
zum Cammer-Gericht 13 fl.
Im Jahre 1685 den 4. Jun. hat man dieser Virnenburgischen Linie, unter dem Grafen Albrecht von Löwenstein und Wehrtheim begriffen, an den 40 fl. 25 abgezogen, und pro remanente gelassen 15 fl. Diese Grafschaft will Burgund wegen Lützenburg eximiren, es soll aber Chur-Trier die mehrertheils Güter dieser Grafschaft in der neuen Palentz samt dem Hause Monreal eingezogen haben; dessen sich Fr. Magdalena, Gräfin von Manderscheid (welche gleichwohl etwas wenig ums Jahr 1602 am Anschlag erlegt) vor diesem beschwert haben solle.
Grafschaft Valendar, haben die Grafen von Sayn derselben meisten Theil, um die Zeit Kaysers Wenceslai, mit sonderbarer Maaß, Chur-Trier überlassen, unangesehen aber das Kayserliche Cammer-Gericht im Jahr 1606 derselben Wiederlösung den Grafen von Sayn zuerkannt, ist sie doch, wegen eingewandter Revision bisher bey Trier verblieben.
Chur-Cölln
zum Cammer-Gericht 300 fl.
60 277 1828
Grafschaft Neuenar und Herrschafft Betbür, hat gegeben 2 zu Roß, 4 zu Fuß, oder 40 fl.;
zum Cammer-Gericht 10 fl.
Wird aber von Chur-Cölln eximirt sine onere, aus Vorwand, sie gehöre unter seine Land-Stände.
Grafschafft Reifferscheid 2 zu Roß, 2 zu Fuß, zum Cammer-Gericht 12 fl. wird meistentheils von Chur-Cölln, theils von Burgund eximirt.
Chur-Pfaltz, giebt wegen an Chur-Bayern übergebener Ober-Pfaltz, nur die Hälffte des Churfürstl. Anschlags, nemlich
zum Cammer-Gericht 300 fl.
30 138 914
Probstey Seltz
ist ums Jahr 1602 von Chur-Pfaltz cum onere vertreten worden, und hat es der Exemtion halber in Camera beruhet.
1 3 24
Balley Coblentz, der Land-Commendator zu Coblentz, dessen Anschlag
zum Cammer-Gericht 150 fl.
Fürsten zu Arenberg
zum Cammer-Gericht 39 fl.
2 6 48
Nassau-Beilstein
zum Cammer-Gericht 7 fl.
1 2 20
Herrschafft Reineck
zum Cammer-Gericht 6 fl.
Grafschafft Nieder-Eisenburg giebt
zum Cammer-Gericht 15 fl.
2 8 56
Stadt Gelnhausen hat gegeben 2 zu Roß, und 15 zu Fuß, oder 84 fl.
zum Cammer-Gericht 35 fl.
Wird aber von Chur-Pfaltz und den Grafen zu Hanau eximirt, und davon nichts contribuirt.
4) Bayerischer Kreyß.
zu Roß zu Fuß Fl.
Chur-Bayern, nach dem Chur-Fürsten-Anschlag
zum Cammer-Gericht 300 fl.
60 277 1828
Solte aber wegen der Obern-Pfaltz und Grafschafft Cham, die Hälfte des Chur-Pfältzischen Anschlags darzu geben.
Desgleichen extrahirt er sine onere die Abtey Rede zwischen Wasserburg [119/120] und Traunstein, Inn im Bayerland gelegen, so belegt gewesen mit 52 fl.
Und die Herrschafft Degenberg.
Ertz-Bischoff zu Saltzburg giebt
zum Cammer-Gericht 225 fl.
60 277 1828
Saltzburg extrahirt sine onere das Bisthum Chiemsee, so gegeben 168 fl.
zum Cammer-Gericht 30 fl.
Bischoff zu Passau giebt
zum Cammer-Gericht 35 fl.
18 78 528
Bischoff zu Freysingen giebt
zum Cammer-Gericht 75 fl.
12 80 464
Soll Moderation erhalten haben, weil von seinen 13 Aemtern 8 in Oesterreich, und 2 im Bayerischen versteuert werden.
Bischoff zu Regenspurg giebt
zum Cammer-Gericht 27 fl. 32 Kr.
8 30 216
Probst zu Berchtolsgaden giebt
zum Cammer-Gericht 45 fl.
2 20 104
Abtey Wald-Sachsen ist extrahirt worden, sine onere von Chur-Pfaltz, jetzo von Chur-Bayern, ist angelegt gewesen mit 4 zu Roß, und 24 zu Fuß, oder 144 fl. andere 120 fl.
zum Cammer-Gericht 60 fl.
Abt zu Kaysersheim, oder Kaysheim giebt
zum Cammer-Gericht 150 fl.
4 60 282
Will von Pfaltz-Neuburg extrahirt und unter die Land-Stände gerechnet werden.
Abtey zu St. Emeran in Regenspurg gab 2 zu Pferd, 18 zu Fuß, oder an Geld 96 fl. Im Jahr 1682 den 12 Septemb. ist derselbe durch ein Reichs-Gutachten mit 64 moderirt worden, bleiben - - 32
Niedermünster Aebtißin in Regenspurg, gab 1 zu Pferd, 3 zu Fuß, oder an Gelde 24 fl. ist 1683 den 7 May mit 14 fl. moderirt und gelassen worden, bey - - 10
Obermünster Aebtißin zu Regenspurg, hat gleichen Anschlag wie Niedermünster, ist aber den 18 Aug. 1684 moderirt worden, restiren also noch - - 10
Pfaltzgraf zu Neuburg, hat gegeben
zum Cammer-Gericht 125 fl.
20 100 640
Anjetzo trägt Pfaltz-Sultzbach sein Theil absonderlich, ist doch deshalben mit Neuburg im Streit.
Die Herrschafft Stauff am Regen oder Ehrenfels, vertritt Pfaltz-Neuburg, mit
zum Cammer-Gericht 19 fl.
3 - 36
Die Herrschafft Heydeck, zum Bayerischen Kreyß gehörig, wird von Pfaltz-Neuburg vertreten, mit 5 7 88
Landgrafschafft Leutenberg eximirt Chur-Bayern mit
zum Cammer-Gericht 50 fl.
6 14 128
Grafschafft Haag vertritt er desgleichen mit
zum Cammer-Gericht 30 fl.
4 10 88
Graf zu Ortenburg eximirt Chur-Bayern mit
zum Cammer-Gericht 12 fl.
2 - 24
Herren von Wolfstein, Freyherren von Ober-Sültzburg und Pürbaum, geben
zum Cammer-Gericht 10 fl.
2 4 40
Herrn von Maichselrein und Waldeck geben
zum Cammer-Gericht 4 fl.
1 2 20
Grafschafft Sternstein, vertritt Lobkowitz, ist durch ein Reichs-Gutachten den 5 (15) Jun. 1597 um die Hälfte moderirt, und von Kays. Maj. vermöge des den 13 (23) Sept. 1697 dictirten Commission-Decrets allergnädigst approbirt worden, giebt also nur
zum Cammer-Gericht 10 fl.
- - 38
Herrschafft Breiteneck
zum Cammer-Gericht fl.
1 2 20
Stadt Regenspurg gab 10 zu Roß, und 50 zu Fuß, oder am Gelde 320 fl. sind aber derselben 1692 den 29 Mertz durch ein Reichs-Gutachten 170 fl. davon abgezogen und gelassen worden bey - - 150
5) Ober-Sächsischer Kreyß.
zu Roß. zu Fuß. Fl.
Chur-Sachsen, wegen des Chur-Fürstenthums
zum Cammer-Gericht 309 fl. 34 Kr.
Ferner vertritt Chur-Sachsen [121/122]
65 301 1984
Die Grafschafft Leißnick mit
zum Cammer-Gericht 5 fl.
1 2 20
Die Grafschafft Beichlingen, in Thüringen, so jetzund die Werhern innen haben, mit
zum Cammer-Gericht 7 1/2 fl.
2 / 24
Die Grafschafft Tautenberg in Thüringen, so die Schencken haben, mit
zum Cammer-Gericht 7 fl.
1 2 20
Die Herrschafft Wildenfels im Voigtlande, so jetzund die Grafen von Solms auf Sonnenwalde in der Lausitz haben, mit
zum Cammer-Gericht 7 fl.
1 2 20
Auch wird eximirt von Chur-Sachsen sine onere:
Das Bisthum Meissen, so mit 6 zu Roß, 20 zu Fuß, und zum Cammergericht 45 fl. belegt gewesen.
Das Bisthum Merseburg, welches belegt gewesen mit 10 zu Roß, 30 zu Fuß, oder 240 fl.
zum Cammergericht 45 fl.
Das Bisthum Naumburg, welches belegt gewesen mit 6 zu Roß, 20 zu Fuß, und zum Cammergericht 45 fl.
Die Burggrafen zu Meissen, Marggrafen zu Hartenstein, Herren zu Plauen und Gera, welche 1551 und 57 gegeben 12 zu Pferd, und 30 zu Fuß, und nunmehr abgestorben.
Ferner giebt Chur-Sachsen, vermöge des Naumburgischen Vertrags, von 1554 wegen der vier Aemter, so ihm wegen des damahligen Kriegs überlassen worden, in Thüringen, nehmlich Weida, Sachsenburg, Arnshaug und Ziegenrück
zum Cammergericht 23 fl. 51 Kr.
5 20 140
Item, wegen der Hälfte von Voigtland,
zum Cammergericht 23 fl. 17 Kr.
10 36 304
Chur-Brandenburg, nach dem Churfürsten Anschlag
zum Cammergericht 300 fl.
60 277 1828
Auch wird von Chur-Brandenburg sine onere ausgezogen, das
Bisthum Brandenburg, mit 2 zu Roß, 10 zu Fuß, 64 fl.
zum Cammergericht 30 fl.
Bisthum Havelberg, mit 9 zu Roß, und 33 zu Fuß, oder 240 fl.
zum Cammergericht 40 fl.
Bisthum Lebus, mit 5 zu Roß, 15 zu Fuß, oder 120 fl.
zum Cammergericht 30 fl.
Sonst wird von Chur-Brandenburg cum onere eximirt, die
Grafschafft Hohenstein, Lor und Klettenberg, so angeschlagen mit 2 8 56
Die zu Hohenstein gehörige Herrschafft Vieraden extrahirt sine onere, so vor diesem 1 zu Roß, oder 12 fl. gegeben, hat zum Cammergericht geben insgesammt 14 fl.
wie auch die Grafschafft Ruppin, so vorhin gegeben 48 fl. andere setzen 84 fl. und viel Güter des Johanniter-Ordens.
Der gesammten Hertzogen zu Sachsen alter Anschlag ist 30 zu Roß, 138 zu Fuß, oder 912 fl. davon aber Chur-Sachsen wegen der 4 Thüringischen Aemter 140 fl. absonderlich, wie oben gedacht, bezahlt, also noch übrig bleiben
zum Cammergericht 142 fl. 54 Kr.
25 118 772
Daran ist vor diesem wegen Coburg und Eisenach 10 zu Roß, 39 zu Fuß, oder 316 fl. und wegen Weimar und Altenburg, 15 zu Roß, 69 zu Fuß, oder 456 fl. entrichtet worden; jetzo aber in der letztern Lothringischen Repartition stehen diese, so solches zahlen, als
Sachsen-Altenburg 228 fl. und wegen der Coburgischen Pflege 105 fl. 20 Kr.
Sachsen-Weimar 219 fl. 20 Kr.
Sachsen-Gotha 219 fl. 20 Kr.
Hierbey ziehet Sachsen-Altenburg aus die Abtey Saalfeld, so angeschlagen gewesen, mit 2 zu Roß, 13 zu Fuß, oder 76 fl.
zum Cammergericht 60 fl.
Herrschafft Brandenstein und Ranis wird ausgezogen sine onere von Sachsen Coburg und Weimar, wiewohl diese ehemahls selbe vertreten, mit 1 zu Roß, 4 zu Fuß, oder 28 fl.
zum Cammergericht 7 fl.
Vor-Pommern wird von Schweden und Hinter-Pommern von Brandenburg vertreten, jeder zur Hälffte 604 fl. zusammen mit
zum Cammergericht 250 fl.
34 200 1208
[123/124]Fürsten zu Anhalt geben
zum Cammergericht 30 fl.
9 20 188
Camin vertritt Chur-Brandenburg mit
zum Cammergericht 30 fl.
6 28 184
Aebtißin zu Geringeroda, vertritt das Haus Anhalt mit
zum Cammergericht 30 fl.
1 6 36
Abtey Walckenried hat gegeben
zum Cammergericht 30 fl.
wird von den Hertzogen von Braunschweig und Lüneburg eximirt, S. Instr. Pac. Art. 13.
2 6 48
Aebtißin zu Quedlinburg giebt
zum Cammergericht 90 fl.
1 10 52
Grafen zu Schwartzburg, von den 4 Grafen des Reichs in Thüringen geben
zum Cammergericht 51 fl.
Diese hat Sachsen-Altenburg gesucht zu extrahiren wegen Lehn-Pflicht 1641.
7 29 200
Grafschafft Gleichen vertritt Sachsen-Weimar mit
zum Cammergericht 22 1/2 fl.
3 13 88
Die Grafschafft Stollberg
daran zahlen die Herren Grafen von Stollberg drey Viertel, nemlich 63 fl. und Chur-Sachsen ein Viertel, thut 21.fl.
zum Cammergericht 22 1/2 fl.
3 12 84
Grafen von Barby und Mühlingen, extrahirt Sachsen-Magdeburg mit
zum Cammergericht 8 fl.
1 2 20
Grafschafft Mansfeld giebt 10 45 300
daran die Grafen etwan 120 fl. geben; das andere sollen Chur-Sachsen an 135 fl. und Magdeburg 45 fl. geben.
zum Cammergericht 77 1/2 fl.
Herrschafft Gera, deren Inhaber die Herren Reussen von Plauen geben wegen Gera und Schlaitz,
zum Cammergericht wegen Gera 18 fl.
wegen Plauen 6 fl.
2 12 72
Herren Reussen zu Graitz und Cranichfeld 1 3 24
Herren von Schönburg, Herren zu Glaucha und Waldenburg,
zum Cammergericht 10 fl.
2 4 40
6) Fränckischer Kreyß.
zu Roß. zu Fuß. Fl.
Bisthum Bamberg gab 30 zu Roß, 182 zu Fuß, macht an Geld 1088 fl. ist wegen dessen in Cärnthen habender Herrschafften den 20 Aug. 1677 um 406 fl. moderirt worden, blieben noch 682 fl. Im Jahr 1685 den 4 Jun. ist diesem hohen Stiffte abermahl ein Drittheil mit 227 fl. 20 Kr. abgenommen worden, bleiben also noch
zum Cammergericht 212 1/4 fl.
454 40 Kr.
Stifft Würtzburg gab 45 zu Roß, 208 zu Fuß, an Geld 1372 fl. ist 1685 den 4 Jun. um 556 fl. moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 250 fl.
816
Sodann hat er von der Stadt Schweinfurt wegen erkauffter zweyer Dörffer Gochsheim und Sentfeld übernommen. 5 20
Sodann eximirt er sine onere vigore Sentent. den 15 Sept. 1578 das weltliche Collegium Comberg, so mit 1 zu Roß, und 3 zu Fuß, oder 24 fl. belegt gewesen
Stifft Eystädt gab 20 zu Pferd, und 132 zu Fuß, an Geld 768 fl. ist den 1 Sept. 1677 mit 512 fl. moderirt und gelassen worden bey
zum Cammergericht 120 fl.
256
Teutschmeisterthum gab 19 zu Roß, und 55 zu Fuß, an Geld 448 fl. ist den 25 May 1678 mit 169 fl. 20 Kr. moderirt worden, restiren noch
zum Cammergericht 90 fl.
298 40 Kr.
Brandenburg Culmbach- und Onoltzbachische Linien gaben 34 zu Roß, und 156 zu Fuß, an Geld 1032 fl. ist aber den 25 Jun. 1678 mit 344 fl. moderirt und gelassen worden bey
zum Cammergericht 250 fl.
688
Abtey Heilsbronn, nicht weit von Onoltzbach, ist angelegt auf 2 zu Roß, 10 zu Fuß, oder 64 fl.
zum Cammergericht / fl.
woll aber von Onoltzbach sine onere extrahiret werden.
[125/126] Sachsen-Gotha wegen der Herrschafft Römhild, gab 3 zu Roß, und 10 zu Fuß, an Geld 76 fl. ist aber den 23 Sept. 1678 mit 25 fl. 20 Kr. moderirt worden, bleiben noch
zum Cammergericht
50 40 Kr.
Gefürstete Grafschafft Henneberg gab 220 fl. ist aber den 23 Sept. 1678 um 73 fl. 20 Kr. moderirt und gelassen worden bey
zum Cammergericht 120 fl.
146 40 Kr.
Die Chur- und Fürsten zu Sachsen-Dreßden, und Weymar, Altenburgischen Theils 7 zu Roß, 20 zu Fuß, oder 164 fl. das Stifft Würtzburg 1 zu Roß, 1 zu Fuß, oder 16 fl. und der Landgraf zu Hessen-Cassel 1 zu Roß, 3 zu Fuß, oder 24 fl.
Wegen der Römhilder Linie Chur- und Fürsten zu Sachsen-Dreßden und Weymar 2 zu Roß, 8 zu Fuß, oder 56 fl. Sachsen-Coburg 3 zu Roß, 10 zu Fuß, oder 76 fl. Stifft Würtzburg 1 zu Roß, 2 zu Fuß oder 20 fl.
Grafschafft Werthheim gab 5 zu Roß, und 25 zu Fuß, oder an Geld 160 fl. ist den 26 Octobr. 1678 um 53 fl. 20 Kr. moderiret, und bey den übrigen 166 fl. 40 Kr. gelassen worden. Es ist aber derselben vom obigen Rest den 2 May 1682 nochmahls ein Drittel abgenommen worden, giebt dahero jetzund
zum Cammergericht 48 fl.
/ / 53 50 Kr.
Grafschafft Castell gab 1 zu Pferd und 4 zu Fuß, wurden den 26 Octobr. 1678 um ein Drittel oder 9 fl. 20 Kr. moderirt, also daß solche nunmehr allein entrichtet
zum Cammergericht 7 fl.
/ / 18 40 Kr.
Herrschafft Reigelsberg, ist 1671 denen Freyherren von Schönborn zu einem Reichs-Lehn gegeben worden, und ist belegt mit
zum Cammergericht 7 fl.
1 4 28
Die gefürstete Grafschafft Schwartzenburg ist 1674 bey geschehener Introduction ad Sessionem & votum im Reichs-Fürsten-Rath, mit 76 fl. angesetzt worden: Man hat aber solchen Anschlag den 31 May 1683 mit 25 fl. moderirt, und selbige gelassen bey den restirenden
zum Cammergericht 6 fl.
51
Grafschafft Hohenlohe gab 8 zu Roß, und 40 zu Fuß, am Geld 256 fl. ist den 26 Octobr. 1678 um ein Drittel oder 85 fl. 20 Kr. moderirt worden, restiren noch
zum Cammergericht 66 fl.
/ / 170 20 Kr.
Grafschafft Erbach gab 2 zu Pferde, und 8 zu Fuß, macht an Geld 56 fl. ist den 26 Octobr. 1678 um 18 fl. 40 Kr. moderirt und gelassen worden beya den übrigen
zum Cammergericht 10 fl.
/ / 37 20 Kr.
Grafschafft Reineck und Lohr am Mayn, unter Carlstadt und Gemünd gelegen, giebt 2 10 64
Nachdem diese Grafen abgestorben, ist die Grafschafft also ergäntzet worden, daß Chur-Mayntz das Amt Schönrein samt etlichen Dörffern überkommen, und anjetzo deswegen zahlt 2 zu Roß, und 5 zu Fuß, oder 44 fl. sodann die Grafen von Erbach wegen des Orts Wildenbrun, 2 zu Fuß, oder 8 fl. wie gleichfalls auch die Grafen zu Hanau, Müntzenberg und Isenburg drey zu Fuß oder 12 fl.
Limburg-Speckfeldische Linie gab 2 zu Pferd, und 7 zu Fuß, an Geld 52 fl. ist 1678 den 26 Octobr. um ein Drittel oder 21 fl. 20 Kr. moderirt worden, giebt noch
zum Cammergericht 16 fl.
/ / 34 40 Kr.
Gaildorfische Linie gab 2 zu Pferde, und 10 zu Fuß, macht an Geld 64 fl. ist 1678 den 26 Octobr. um ein Drittheil oder 21 fl. 20 Kr. moderirt worden, giebt noch
zum Cammergericht 16 fl.
/ / 42 40 Kr.
Herren von Seimsheim geben 1 4 28
Stadt Nürnberg gab 40 zu Roß, und 250 zu Fuß, macht an Geld 1480 fl. ist 1678 den 9 May um ein Drittheil oder 493 fl. 20 Kr. moderirt worden, restiren noch
zum Cammergericht 300 fl.
/ / 986 fl. 40 Kr.
Die Stadt Nürnberg zeucht aus sine onere, vigore Sententiae Cameral. den 27 Octobr. 1567, die Abtey Egydii oder St. Ilgen in Nürnberg, so mit 1 zu Roß, 7 zu Fuß, oder 40 fl. belegt gewesen.
Stadt Rothenburg an der Tauber, gab 10 zu Roß, und 56 zu Fuß, an [127/128] Geld 380 fl. ist 1678 den 3 Aug. um ein Drittheil oder 126 fl. 40 Kr. moderiret, und bey den restirenden 253 fl. 20 Kr. gelassen worden. Ferner hat man dieser Stadt den 20 Aug. 1689 wiederum ein Drittheil über voriges Moderatum abgenommen, und nur bey 126 fl. 40 Kr. doch dergestalt gelassen, daß sie diese letztere Moderation länger nicht als 6 Jahr geniessen, und es nach deren Verfliessung verbleiben solle bey den
zum Cammergericht 90 fl.
/ / 253 20 Kr.
Stadt Windsheim gab 4 zu Pferd, und 30 zu Fuß, macht an Gelde 168 fl. ist 1678 den 15 Octobr. um zwey Drittheil oder 112 fl. moderiret worden, verbleiben noch
zum Cammergericht 50 fl.
/ / 56
Stadt Schweinfurt gab 4 zu Roß, und 25 zu Fuß, macht an Geld 148 fl. ist den 3 Aug. 1678 mit 49 fl. 20 Kr. moderirt worden, restiren noch
zum Cammergericht 50 fl.
Sonsten war ihr alter Anschlag 4 zu Roß, 30 zu Fuß, oder 168 fl. davon aber Würtzburg, wie oben gemeldet, 5 zu Fuß, oder 20 fl. übernommen hat.
- - 98 40 Kr.
Stadt Weissenburg im Nordgau gab 3 zu Roß, 16 zu Fuß, an Geld 100 fl. ist den 3 Aug. 1678 um 50 fl. moderirt worden, giebt jetzund noch
zum Cammergericht 90 fl.
- - 50
Die Abtey Königshofen soll zwischen Herriden, so Bischöfflich-Eichstättisch, und Wassertrudingen, so Anspachisch, und nahe Elwangen liegen, und solche Abtey 1602 einer von Seckendorf inne gehabt haben. In Anschlag ist gewesen 53 fl.
zum Cammergericht 30 fl.
7) Schwäbischer Kreyß.
zu Roß. zu Fuß. Fl.
Bischoff zu Costantz giebt
zum Cammergericht 60 fl.
7 30 204
Bischoff zu Augspurg
zum Cammergericht 70 fl.
21 100 652
Abtey Kempten giebt
zum Cammergericht 90 fl.
6 20 152
Gefürstete Probstey Ellwangen gab 5 zu Roß, und 18 zu Fuß, an Geld 132 fl. ist 1691 den 29 Aug. um 52 fl. moderirt, und gelassen worden bey denen restirenden
zum Cammergericht 65 fl.
- - 80
Abtey Reichenau vertritt das Bisthum Constantz mit
zum Cammergericht 30 fl.
2 4 40
Abtey Salmannsweiler gab 4 zu Roß, und 64 zu Fuß, an Geld 316 fl. ist den 2 Sept. 1680 um 186 fl. moderiret worden, giebt jetzund noch
zum Cammergericht 125 fl.
- - 130
Abtey zum Weingarten
zum Cammergericht 50 fl.
4 18 120
Abtey Weissenau gab 2 zu Roß, 14 zu Fuß, an Geld 80 fl. ist den 2 Sept. 1680 mit 55 fl. moderirt worden, restiren noch
zum Cammergericht 60 fl.
- - 25
Hat Moderation gesucht, sonderlich weil Unerndorf davon dem GOttes-Haus Ochsenhausen verkaufft worden, und dieses Kloster keinen einigen zu collectiren hat, sondern die Landvogtey Schwaben dessen in possessione ist; dahero etliche auch nur dessen Anschlag auf 53 fl. 30 Kr. setzen.
Abtey Maulbronn ist vor dem Krieg vom Hertzoge zu Würtenberg cum onere vertreten worden mit 5 zu Roß, 22 zu Fuß, oder 148 fl.
zum Cammergericht 125 fl.
Abtey zu Petershausen bey Constantz giebt
zum Cammergericht 30 fl.
- 6 24
Schussenried, ein Prämonstratenser-Kloster in Schwaben, giebt
zum Cammergericht 50 fl.
2 14 80
Abtey zu Roggenburg giebt
zum Cammergericht 6 fl.
Hat viel denen Herren Fuggern zu kauffen geben
2 10 64
Probst zu Mettenhausen
zum Cammergericht 20 fl.
1 3 24
Abtey Ochsenhausen gab 4 zu Pferd, 20 zu Fuß, an Geld 128 fl. ist den 14 Jun. 1583 mit 28 fl. moderirt, und gelassen worden bey den restirenden
zum Cammergericht 77 1/4 fl.
- - 100
[129/130] Abtey Königsbrunn hat vorhin Würtenberg vertreten mit 1 zu Roß, 10 zu Fuß, oder 52 fl.
zum Cammergericht 52 fl.
- - 50
Abt zu Marchthal giebt
zum Cammergericht 45 fl.
2 5 44
Abt zu Elchingen, unter Ulm, giebt
zum Cammergericht 90 fl.
3 13 88
Abtey zu Münchroth, gab 1 zu Pferd und 8 zu Fuß, an Geld 44 fl. Ist den 14 Jun. 1683 um 29 fl. moderirt worden, restiren also noch
zum Cammergericht 30 fl.
- - 15
Abt zu Auersberg oder Ursberg, giebt
zum Cammergericht 12 fl.
Hat den Fuggern viel zu kauffen geben
- 10 44
Abtey Yessen oder Ysny, haben die Herren Erb-Truchsessen von Waldburg 1591 sine onere am Cammergericht erhalten, so ehedessen mit 1 zu Roß, 4 zu Fuß, oder 28 fl. belegt gewesen, und zum Cammergericht - fl.
Abtey Gengenbach gab 1 zu Roß und 3 zu Fuß, an Geld 24 fl. Ist den 14 Jun. 1683. um die Hälfte moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 45 fl.
1 - 12
Abt zu St. Ulrich in Augspurg, wird von selbigem Bischoff sine onere extrahirt. Ist sonst angeschlagen gewesen mit 5 zu Fuß, oder 20 fl.
zum Cammergericht - fl.
Abt zu Ursin oder Yrsee unweit Kauffbayern
zum Cammergericht 30 fl.
- 14 56
Aebtißin zu Lindau gab 5 zu Fuß, an Geld 20 fl. ist den 23 Mertz 1682 mit 13 fl. moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 37 1/2 fl.
- - 7
Buchau am Federsee gefürstete Aebtißin
zum Cammergericht 45 fl.
2 6 48
Aebtißin zu Rottenmünster, bey Rothweil
zum Cammergericht 30 fl.
1 4 28
Aebtißin zu Heggenbach oder Heppach bey Biberach
zum Cammergericht 5 fl.
- 5 20
Abtey Guttenzell gab 5 zu Fuß, an Geld 20 fl. den 7 Mart. 1683 ist ihr die Hälffte davon nachgelassen worden, giebt also noch
zum Cammergericht 5 fl.
- - 10
Aebtißin zu Baind oder Band
zum Cammergericht 5 fl.
- 3 12
Balley Elsas und Burgund, (diese Balley wird in vorigen Matric. unter dem Namen des Land-Commend. von Alschhausen gesetzet) gab 3 zu Roß und 31 zu Fuß, an Geld 160 fl. ist den 23 Mart. 1682 mit 100 fl. moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 150 fl.
- 60
Würtemberg, Hertzog gab vor dem Kriege
zum Cammergericht 300 fl.
60 277 1828
Es wurden aber unter diesen Anschlag gerechnet die gefürstete Grafschafft Mümpelgard, die Herrschafft Steußlingen, die Aemter Bösickheim und Münderlsheim, so vorhin Baadisch. Item die 2 Aemter Oberkirch und Eltenheim, so jetzo wieder Bischöffl. Straßburgisch. Item die Clöster im Lande, und etliche andere Orte mehr. Marschalch-Zimmern ist von denen Graffeneck erkaufft worden: Davor er 10 fl. geben. Auch hat Würtemberg die Grafschaft Löwenstein vertreten mit 2 zu Roß, 9 zu Fuß, oder 60 fl.
zum Cammergericht 15 fl.
Ferner extrahirt Würtemberg sine onere einen Theil von der Grafschafft Eberstein, deren Anlage 16 fl.
zum Cammergericht 4 fl.
Baaden Durlach gab 20 zu Roß und 53 zu Fuß, an Geld 452 fl. ist den 28 May 1683 um 150 fl. moderirt und gelassen worden bey dem Quanto remanente der
zum Cammergericht 64 1/2 fl.
- - 302
Baaden-Baaden, oder die Ober-Marggrafschafft, gantzer Anschlag ist 18 zu Roß, 50 zu Fuß, oder 416 fl. darunter ist aber die Grafschafft Sponheim, so hernach im Ober-Rheinischen Kreyß gesetzt wird, mit 6 zu Roß, 20 zu Fuß, oder an Geld 152 fl. begriffen, restirt also über Abzug dessen, so anjetzo wegen Baaden erlegt wird,
zum Cammergericht 64 1/2 fl.
13 30 264
[131/132] Die Ober-Marggrafschafft hat auch ein Theil an der Grafschafft Eberstein. Item Lahr und Mahlbeg, die sie sine onere extrahiren.
Fürsten von Hohenzollern wegen der Werdenbergischen Güter und Sigmaringen zum halben
zum Cammergericht sämtlich 27 fl. 16 kr.
4 12 1/2 138
Die andere Hälffte giebt Fürstenberg. Sodann wegen Hechingen und Haigerloch
zum Cammergericht 48 fl.
6 20 152
Nota: Wegen des Erstern seyn sie streitig, weil die Grafschafft Veringen dem Reiche ab- und hingegen 1588 allein Sigmaringen demselben zugesprochen worden: In der Nürnbergischen Repartition stehet auch nur der letzte Anschlag, nemlich die 152 fl. daran (ad interim absque tamen praejudicio petitorii & possessorii ordinarii) der Zeit geben sollen, als Hechingen 95 fl. und Haigerloch 57 fl.
Grafen von Helffenstein seyn 1637 abgestorben: Es giebt aber ihre Grafschafft Wiesensteig, so Chur-Bayern innen hat
zum Cammergericht 6 fl.
2 - 24
Grafen zu Oettingen gantzer Anschlag ist
zum Cammergericht 69 fl.
8 45 276
Daran zahlen beyde Linien, als Oettingen zu Oettingen 4 zu Roß, 12 1/2 zu Fuß, oder 138 fl. Oettingen zu Wallterstein und Spielberg auch so viel, nemlich:
Wallerstein 97 fl. 40 kr.
Spielberg 40 fl. 20 kr.
Grafen zu Fürstenberg wegen der Landgrafschafft Baar, und des Kintzingerthals
zum Cammergericht 69 fl.
6 30 192
So dann wegen der Hälffte der Gräfflichen Werdenbergis. Güter, Heiligenberg, Jungenau und Trochtelfingen
Die andere Hälffte giebt Hohenzollern, wie oben gemeldet.
4 22 1/2 138
Herrschafft Gundelfingen vertritt Fürstenberg mit
zum Cammergericht 10 fl.
2 2 32
Grafschafft Lüpfen, seyn die Grafen abgestorben, und belegt gewesen mit
zum Cammergericht 22 fl. 30 kr.
4 18 120
Anjetzo zahlt daran
Sultz 6 10 fl.
Stülingen, so die von Fürstenberg haben, 18 fl. 30 kr.
Heben oder Engern, so auch die von Fürstenberg haben, 70 fl. und das Kloster St. Blasii wegen Bondorff 25 fl. 30 kr.
Grafschafft Montfort giebt
zum Cammergericht 34 fl.
3 20 116
Daran zahlen die Herren Grafen von Montfort wegen Tetwang und Argen 2 zu Roß, 11 zu Fuß, oder 68 fl.
Die von Königsegg wegen Stauffen und Rothenfels, so sie denen von Montfort abgekaufft, 1 zu Roß, 7 zu Fuß, oder 40 fl.
Die Herren Fugger wegen Wasserburg, so sie auch von ihnen bekommen, 2 zu Roß oder 8 fl.
Grafen von Sultz geben wegen des Kleckgöwes
zum Cammergericht 17 fl. 32 kr.
2 9 60
Grafen von Zimmern seyn abgestorben, und ist ihr Anschlag
zum Cammergericht 15 fl.
Daran zahlt Fürstenberg den halben Theil, wegen der Stadt Mößkirch 30 fl.
Und die Stadt Rottweil, als welche den besten Theil, auch das Stammhaus erkaufft, 30 fl.
Das Gotthauß Petershausen hat 3 Flecken, als Sauldorff, Roth- und Albersweyler, als apart bekommen.
2 9 60
Grafschafft Tengen, vertritt Hohenzollern-Sigmaringen mit
zum Cammergericht 3 fl.
1 - 12
Daran wird bezahlt von
Sigmaringen Wöhrstein mit 7 fl. 12 kr.
Mühlingen 2 fl. 38 kr.
Mauchenheim, Fürstenberg-Baar 1 fl. 4 kr.
Dettensee zahlt der Herr Oberste Keller 29. kr.
Summa 12 fl.
Grafen von Königseck geben wegen Königseckerberg
zum Cammergericht 5 fl.
- 5 20
[133/134] Sodann wegen der Herrschafft Aulendorff, deren gantzer Anschlag
zum Cammergericht 16 fl.
Davon aber die Herrschafft Marstetten an den Erb-Truchsessen zu Waldburg, nachdem die Königsbergis. Rothenfels an sich gebracht, verkauft worden, dahero die von Königsegg jetzo nur den halben Theil, als 1 zu Roß, 3 zu Fuß, oder 24 fl. die andere Hälffte aber die Truchsessen zu Waldburg-Zeil wegen gedachter Herrschafft Marstetten, 24 fl. bezahlen.
Der fernere Königseggische Anschlag wegen Rothenfels, stehet oben bey Montfort.
2 6 48
Erbtruchsessen zu Waldburg, Herren zu Scher und Trauchburg, und etlicher Sonnenbergischer Güter
zum Cammergericht 103 fl.
10 42 288
Daran zahlt die Linie zu Scher, nemlich wegen Scher 56 fl. und Trauchburg 48 fl.
Die andere Truchsessen Freyherren zu Waldburg, Herren zu Wolffegg, Waldsee, Zeil und Marstetten, auch den halben Theil 144 fl.
Der absonderliche Anschlag wegen Marstetten ist bey der Herrschafft Aulendorff gemeldet.
Grafen von Hohen-Ems
zum Cammergericht - fl.
1 2 20
Herrschafft Brandeiß Anschlag ist
zum Cammergericht 9 fl.
1 6 36
Daran zahlen die Herren von Hohen-Ems wegen der von Sultz aberkaufften Herrschafft Vadutz und Schellenberg 18 fl.
Und der Abt zu Weingarten, wegen der Brandeisischen Herrschafft Blumenegg, auch 18 fl.
Grafen von Rechberg, seynd 1638 interimsweise wegen Iler, Alchheim und hohen-Rechberg angeschlagen worden auf 1 2 20
Grafen Fugger Anschlag ist 4 15 108
Daran zahlet, als die
Marx Fuggerische Linie wegen Gablingen und Lauterbronn 16 fl. 7 kr. 2 Hell,
Norndorff 5 fl. 41 kr. 4 Hell.
Oberndorff 6 fl. 33 kr.
Hans Fuggerische Linie wegen Kirchheim 18 fl.
Mühlenhausen 12 fl. 48 kr. 3 Hell.
Glätt 12 fl. 48 kr. 3 Hell.
Jacob Fuggerische Linie wegen Badenhausen 17 fl. 21 kr. 5 Hell.
Kettershausen, Boos und Bläs 16 fl. 2 kr.
Kettenbach und Wellenburg 8 fl. 37 kr. 7 Hell.
Ihr fernerer Anschlag wegen Kirchberg, so Oesterreich gegen dem Reich vertritt, ist hievon in dem Oesterreichischen Kreyß gemeldt
Und wegen Wasserburg stehet oben bey Montfort.
Die andere Fuggerische Güter sollen mit der Ritterschafft contribuiren, so viel derer in Schwaben liegen.
Herrschafft Mindelheim, vorhin Fronspergisch, vertritt Chur-Bayern mit
zum Cammergericht 34 fl.
3 10 76
Grafen von Eberstein
zum Cammergericht 4 fl.
Davon Würtemberg ein Theil sine onere extrahirt.
- 4 16
Geroltzeck oder Hohen Geroltzeck, Freyherren, so nunmehr gantz abgestorben, giebt der Graf zu Cronenberg
zum Cammergericht 3 fl.
1 2 20
Grafenick und Eglingen, Freyherrn
zum Cammergericht 3 fl.
1 2 20
Justingen Herrschafft, vertritt der Herr von Freyberg mit
zum Cammergericht 7 fl.
- 5 20
Paumbgarten, Freyherren zu Hohen-Schwangen und Erbach, so aber nunmehr abgestorben, haben gegeben 1 2 20
Welches aber vertheilt, und hat Chur-Bayern die Herrschafft Hohen-Schwangau, und giebt davon 10 fl.
Die Herrschafft Erbach, bey Ulm, haben des gewesenen Reichs-Vice-Cantzlers, des Herrn von Ulm etc. Söhne gehabt.
Stadt Augspurg gab 25 zu Pferd, und 150 zu Fuß, an Geld 900 fl. ist den 22 Febr. 1679 um 500 fl. und 1705 noch weiters um 200 moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 250 fl.
- - 200
[135/136] Stadt Ulm
zum Cammergericht 275 fl.
25 150 900
Stadt Eßlingen gab 5 zu Roß, und 46 zu Fuß, an Geld 220 fl. den 4 Octobr. 1686 ist ihr an diesem Quantum 130 abgenommen, und gelassen worden
zum Cammergericht 152 fl.
- - 90
Reutlingen
zum Cammergericht 85 fl.
3 38 188
Stadt Nördlingen gab 5 zu Pferd, 50 zu Fuß, an Geld 260 fl. ist den 19 Febr. 1680 um 110 fl. andere setzen 150 fl. moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 162 fl.
- - 150
Schwäbisch-Hall gab 6 zu Pferd, und 55 zu Fuß, an Geld 292 fl. ist den 19 Febr. 1680 mit 112 fl. moderirt worden, es soll aber diesen Nachlaß oder Ringerung gedachte Stadt Schwäbisch-Hall, laut des darüber erfolgten Kayserl. Decreti approbatorii länger nicht, als 50 Jahr von dato, den 12 Nov. 1680 anzurechnen, zu genüssen haben, giebt also noch
zum Cammergericht 15 fl.
- - 180
Stadt Uberlingen gab 6 zu Roß, und 60 zu Fuß, an Geld 312 fl. ist den 21 April 1692 um 2 Drittheil oder 208 fl. moderirt worden und gelassen worden bey den restirenden
zum Cammergericht 116 1/4 fl.
- - 104
Rothweil
zum Cammergericht 70 fl.
Ihr fernerer Beytrag wegen Zimmern ist oben gemeldt
3 61 208
Stadt Heilbronn gab 4 zu Roß, und 46 zu Fuß, an Geld 208 fl. ist den 23 Mart. [1680] um die Hälffte moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 110 fl.
- - 104
Schwäbisch-Gemünd
zum Cammergericht 75 fl.
3 35 176
Stadt Memmingen gab 4 zu Pferd, und 50 zu Fuß, an Geld 248 fl. ist den 11 Dec. 1680 um 98 fl. moderirt und gelassen worden bey
zum Cammergericht 156 fl.
- - 150
Stadt Lindau gab 3 zu Roß, und 40 zu Fuß, an Geld 196 fl. ist den 11 Dec. 1680 derselben hieran per moderationem 160 fl. abgezogen worden, giebt also noch
zum Cammergericht 100 fl.
- - 90
Dinckelsbühl gab 4 zu Pferd, und 40 zu Fuß, an Geld 208 fl. ist den 23 Martii 1680 um 118 fl. moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 110 fl.
- - 90
Biberach gab 3 zu Pferd, und 40 zu Fuß, an Geld 196 fl. ist den 7 Jan. 1682 auf ein Drittheil moderirt und gelassen worden bey den restirenden
zum Cammergericht 90 fl.
- - 65 20 kr.
Ravenspurg
zum Cammergericht 67 fl. 30 kr.
3 40 196
Stadt Kempten gab 3 zu Roß und 30 zu Fuß, an Geld 156 fl. ist den 7 Jan. 1682 auf ein Drittheil moderirt worden, giebt noch
zum Cammergericht 60 fl.
- - 52
Weyl
zum Cammergericht 5 fl.
1 12 60
Stadt Kauffbayern gab 2 zu Roß, 34 zu Fuß, an Geld 160 fl. ist den 7 Jan. 1682 auf zwey Drittheil moderirt worden, restiren noch
zum Cammergericht 32 fl. 30 kr.
- - 53 20 kr.
Stadt Wangen gab 2 zu Roß, 14 zu Fuß, an Geld 80 fl. ist den 7 Jan. 1682 um die Hälffte, jedoch daß die Grafschafft Egloffsheim von dero Possessorn gegen dem Reich mit 20 fl. vertreten werde, moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 40 fl.
- - 40
Stadt Isny gab 2 zu Pferd, und 14 zu Fuß, an Geld 80 fl. ist den 15 Sept. 1686 um 60 fl. moderirt und gelassen worden bey den restirenden
zum Cammergericht 50 fl.
- - 20
Pfullendorff
zum Cammergericht 37 fl. 30 kr.
2 20 104
Offenburg
zum Cammergericht 17 fl.
- 30 120
Donawerth 2 zu Roß, 28 zu Fuß, oder 136 fl.
zum Cammergericht 54 fl.
[137/138] Hat bisher Chur-Bayern sine onere extrahiret, ist aber vermöge Instr. Pacis Art. 4 zur Restitution gehalten.
Stadt Leutkirchen gab 10 zu Fuß, an Geld 40 fl. ist den 4 Jun. 1683 um 26 fl. moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 37 fl. 30
- - [14]
Wimpfen
zum Cammergericht 57 fl. 30 kr.
2 14 [80]
Giengen
zum Cammergericht 30 fl.
1 12 [60]
Aalen
zum Cammergericht 17 fl. 30 kr.
1 1[?] [?]
Stadt Gengenbach
zum Cammergericht 17 fl.
- 15 [60]
Zell am Hammerspach
zum Cammergericht 8 fl. 30 kr.
- 10 [40]
Buchorn
zum Cammergericht 30 fl.
- 5 [20]
Buchau am Feder-See
zum Cammergericht 6 fl.
- 2 [8]
Popfingen
zum Cammergericht 20 fl.
- 6 [24]
Constantz am Boden-See 3 zu Roß, 50 zu Fuß, oder 236 fl.
zum Cammergericht 62 fl. 30 kr.
Wird vom Haus Oesterreich, wie oben im Oesterreichischen Kreyß stehet, cum onere vertreten.
8) Ober-Rheinischer Kreyß.
zu Roß. zu Fuß. Fl.
Bißthums Worms giebt
zum Cammergericht 25 fl.
2 13 [76]
Bischoff zu Speyer
zum Cammergericht 90 fl.
18 60 [456]
Bischoff zu Straßburg
zum Cammergericht 77 fl. 30 kr.
18 100 [616]
Bischoff zu Basel
zum Cammergericht 30 fl.
2 15 [84]
Bischoff zu Metz alter Anschlag ist gewesen 20 zu Roß, 70 zu Fuß, oder 520 fl. ist aber 1566 auf 6 Jahr lang moderirt, 6 2/3 zu Roß, 23 1/3 zu Fuß, oder 173 fl. 20 kr. hat auch nachgehends mehrers nicht erlegt.
Bischoff zu Tull alter Anschlag ist 6 zu Roß, 20 zu Fuß, oder 152 fl. der Moderation aber nach nicht mehr als 2 zu Roß, 6 2/3 zu Fuß, oder 50 fl. 40 kr.
Bischoff zu Verdun alter Anschlag ist gewesen 14 zu Roß, 30 zu Fuß, oder 288 fl. der Moderation nach aber 4 2/3 zu Roß, 10 zu Fuß, oder 96 fl.
NB. Diese drey Bißthümer hat im Jahr 1552 der König in Franckreich dem Deutschen Reiche abgenommen, und der Kron Franckreich incorporiret, auch ist im Jahr 1648 im Westphäl. Frieden, die Ober-Herrschafft über sie nebst allen Gerechtsamen derselben eingeräumet worden.
Des Ertz-Bischoffs zu Bisantz Anschlag ist
zum Cammergericht 60 fl.
Hat aber lange nichts, wegen geringen Einkommens gegeben, ist auch bishero sede vacante nichts geliefert worden.
20 50 [440]
Stifft Fulda gab 17 zu Roß, und 50 zu Fuß, an Geld 404 fl. ist den 16 Sept. 1686 um 154 moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 90 fl.
- - [250]
Murbach, gefürstete Abtey
zum Cammergericht 30 fl.
6 19 [148]
Johanniter-Meister
zum Cammergericht 55 fl.
10 30 [240]
Probstey Weissenburg vertritt der Bischoff zu Speyer mit
zum Cammergericht 35 fl.
2 14 [80]
Probstey Odenheim gleichfalls mit
zum Cammergericht 30 fl.
- 7 [28]
Abtey Hirschfeld vertritt Hessen-Cassel mit
zum Cammergericht 30 fl.
2 9 [60]
Abtey Prümen, im Ardenner Wald, vertritt Chur-Trier mit
zum Cammergericht 50 fl.
1 13 [64]
Abtey Münster im St. Gregorien-Thal [139/140]
zum Cammergericht 45 fl.
1 4 [28]
Aebtißin zu Kauffungen, ohnweit von Cassel gelegen, eximiren die Landgrafen von Hessen Cassel sine onere, und ist man deßwegen mit ihnen in Camera anhängig. Ihr Anschlag war 1 zu Roß, 10 zu Fuß, oder 52 fl. geben aber vor Austrag der Sache nichts.
Pfaltz-Zweybrücken, als Innhaber der Grafschafft Veldentz
zum Cammergerichte 80 fl.
2 4 40
Landgrafen zu Hessen mit einander
zum Cammergerichte 300 fl.
50 260 1640
Davon der Caßlischen Linie in der Nürnbergischen Repartition 1093 fl. 20 kr. und der Darmstädtischen 546 fl. 40 kr. zugerechnet worden.
Hertzog zu Lothringen, soll zwey Drittheil eines Churfürsten-Anschlags wegen Nomeny geben, als 40 184 2/3 1216
Hertzog von Savoyen, ist mit einem Churfürsten-Anschlag belegt, als
zum Cammergerichte 300 fl.
60 277 1828
Grafschafft Sponheim, ist in die vordere und hintere Grafschafft abgetheilet, hernach ist die vordere wieder in 5 Theile subdividiret, deren der eine der Chur-Theil, so Chur-Pfaltz jederzeit inne gehabt, aber nichts davon absonderlich contribuiret hat: Ferner hat Chur-Pfaltz mit Simmern noch 2 Theil ererbet, die übrige zwey Fünffteil hat die Ober-Marggrafschafft Baaden inne, so sie auch nach ihrem Anschlag bezahlt: die hintere Grafschafft Sponheim gehöret nach Baaden zum halben Theil, und unter solchem Anschlag so viel, wie im Schwäbischen Kreyß bey Baaden-Baaden, dessen schon gedacht ist, als
Sämmtlich zum Cammergerichte 60 fl.
6 20 152
Der andere halbe Theil aber gehöret dem Pfalzgrafen von Birckenfeld, und soll hieran zahlen Chur-Pfaltz wegen Simmern 3 10 76
Die von Birckenfeld aber 2 ½ 8 62
Und wiederum Chur-Pfaltz 2 ½ 8 62
Fürsten zu Salm gantzer Anschlag ist 2 zu Roß, 4 zu Fuß, oder 40 fl. zahlen aber jetzo, weilen die von Isenburg etwas davon haben
zum Cammergerichte 15 fl.
1 - 20
Die gantze Grafschafft Nassau gab 14 zu Pferd, und 70 zu Fuß, an Geld 448 fl. ist den 20 Jun. 1678 um 200 fl. moderiret worden, restiren noch
zum Cammergericht 79 fl.
- - 248
Wild und Rhein-Grafen
zum Cammergericht 2... fl. 30 kr.
4 12 96
Grafen von Falckenstein wegen Daun
zum Cammergericht 7 fl.
2 4 40
Grafen von Kriechingen
zum Cammergericht 10 fl.
2 4 40
Grafen von Hanau-Lichtenberg
zum Cammergericht 25 fl.
6 22 60
Hanau-Müntzenberg
zum Cammergericht 59 fl. 15 kr.
10 30 240
Grafen von Leiningen-Daxburg
zum Cammergericht 18 fl.
3 9 72
Leiningen-Westerburg
zum Cammergericht 16 fl.
2 4 40
Grafschafft Reipoltzkirchen vertritt Falckenstein mit
zum Cammergericht 15 fl.
1 4 28
Grafen von Daun zu Falckenstein, Herrn zu Oberstein, Rützingen und Bruchen, extrahirt Lothringen sine onere, so angelegt gewesen mit 1 zu Roß, 1 zu Fuß, oder 16 fl.
zum Cammergericht 4 fl.
Grafschafft Pitsch und Ochsenstein; Für Pitsch ist 152 fl. und Ochsenstein 24 fl. sämtlich
zum Cammergericht 32 fl.
Anno 1572 hat der Hertzog von Lothringen die Grafschafft Pitsch, als ein vermeyntes apertes Lehen eingezogen, und dahero nichts contribuiren wollen; Hanau hat hingegen Ochsenstein und bishero alles unrichtig blieben.
Grafen von Waldeck
zum Cammergericht 25 fl.
4 18 120
[141/142] Grafschafft Königstein und Epstein
zum Cammergericht 30 fl.
4 13 100
Daran zahlt Chur-Mayntz wegen Königstein 80 fl.
Die Grafen von Stollberg 20 fl.
Auch hat Chur-Pfaltz die Vogtey Sultzbach davon bekommen.
Grafschafft Solms, Lich und Laubach
zum Cammergericht 27 fl. 30 kr.
4 24 144
Solms-Braunfels oder Müntzenberg
zum Cammergericht 22 fl.
4 18 120
Grafschafft Witgenstein
zum Cammergericht 7 fl.
Wegen Sayn stehets in Westphälischen Kreyße.
1 4 28
Grafschafft Ober-Isenburg und Büdingen in der Wetterau
zum Cammergericht 24 fl.
Daran zahlt Hessen-Darmstadt wegen Isenburg 28 fl.
6 24 168
Herren von Fleckenstein und Dachstuhl
zum Cammergericht 4 fl.
1 1 16
Herrschafft Pleß, deren Herren abgestorben, ist den Landgrafen zu Hessen-Cassel zugefallen, die sie vertreten sollen mit
zum Cammergericht 3 fl.
1 - 12
Grafschafft Olbrück vertreten die Herren Waldpoten zu Passenheim mit 1 1 16
Stadt Straßburg giebt
zum Cammergericht 275 fl.
25 150 900
Stadt Worms gab 3 zu Pferd, 60 zu Fuß, an Geld 276 fl. ist den 4 Jun. 1683 um 184 fl. moderiret worden, giebt also noch
zum Cammergericht 131 fl. 15 kr.
- - 92
Speyer, ihr ordinair Anschlag ist gewesen 3 zu Roß, 60 zu Fuß, an Geld 276 fl. ist aber den 27 Sept. 1712 bis zur Ratification der allgemeinen Matricul, um 152 fl. interim moderiret, u. ihr nicht mehr gelassen worden denn
zum Cammergericht 131 fl. 15 kr.
- - 24
Franckfurt am Mayn, gab 20 zu Pferd, 140 zu Fuß, an Geld 800 fl. ist den 7 Sept. 1607 um 300 fl. moderirt, und diese Moderation den 8 Jul. 1706 von Ihro Kays. Maj. Josepho I allergnädigst approbiret worden, zahlt demnach ietzo nicht mehr dem Anschlag nach denn
zum Cammergericht 250 fl.
- - 500
Hagenau
zum Cammergericht 80 fl.
6 30 192
Colmar
zum Cammergericht 80 fl.
4 30 168
Schlettstadt
zum Cammergericht 80 fl.
4 24 144
Weissenburg am Rhein
zum Cammergericht 56 fl. 30 kr.
2 22 112
Landau
zum Cammergericht 45 fl.
2 18 96
Ober-Ehenheim
zum Cammergericht 47 fl. 30
2 14 80
Kaysersberg
zum Cammergericht 25 fl.
2 15 84
Münster in St. Gregorienthal
zum Cammergericht 25 fl.
- 12 48
Roßheim
zum Cammergericht 25 fl.
1 3 24
Thüringheim
zum Cammergericht 25 fl.
- 5 20
Friedberg
zum Cammergericht 32 fl. 30 kr.
- 12 48
Wetzlar
zum Cammergericht 17 fl. 30
- 8 32
(NB.) Was es aber indessen mit Straßburg und Elsaß vor eine Veränderung gegeben, ist aus denen Ryßwickis. Friedens-Tractaten zu ersehen.
9) Westphälischer Kreyß.
zu Roß. zu Fuß. Fl.
Bischoff zu Paderborn
zum Cammergericht 60 fl.
18 34 352
Bischoff zu Lüttich, samt den Städten Lüttich, Bullion und Mastricht
zum Cammergericht 200 fl.
50 170 1280
Bischoff zu Münster
zum Cammergericht 160 fl. 30 kr.
80 118 832
[143/144] Bischoff zu Oßnabrück
zum Cammergericht 30 fl.
6 36 116
Bischoff zu Camerich Anschlag ist 22 zu Roß, 22 zu Fuß, oder 592 fl.
zum Cammergericht 60 fl.
Wird jetzo von Spanien sine onere eximirt.
Stifft Vehrden, so jetzt zu einem weltlichen Fürstenthum gemacht, und der Kron Schweden übergeben worden, so von deroselben auch vertreten wird mit
zum Cammergericht 30 fl.
3 15 120
Stifft Minden, so auch zu einem weltliche Fürstenthum gemacht, und Chur-Brandenburg zuständig, giebt
zum Cammergericht 20 fl.
10 16 184
Abt zu Werden und Helmstädt in Westphalen
zum Cammergericht 60 fl.
2 6 48
Abt zu Stablo vertritt jetzo der Bischoff zu Straßburg mit
zum Cammergericht 60 fl.
2 22 112
Abt zu St. Corneli Münster bey Aachen
zum Cammergericht 70 fl.
- 2 8
Abtey Corvey mit der Stadt Höxter
zum Cammergericht 60 fl.
2 9 60
Aebtißin zu Hervord ist vermöge Reichs-Gutachten vom 10 Mart. 1692 moderirt worden bis auf
zum Cammergericht 30 fl.
- 2 8
Aebtißin zu Essen mit der Stadt
zum Cammergericht 60 fl.
2 13 76
Kloster Echternach im Stifft Trier, ist angelegt mit 96 fl.
zum Cammergericht 24 fl.
Wird aber von Burgund sine onere extrahirt
Aebtißin zu Thoren, 1 zu Roß, oder 12 Gulden, soll von denen Grafen von der Lippe vertreten werden.
Hertzogthümer, Gülich, Cleve und Berg Anschlag insgesamt 7 323 2143
Daran sollen zahlen der Churfürst in Brandenburg wegen Cleve und Marck 1066 fl.
wegen Ravensperg 142 2/25 fl.
Sodann Pfaltz-Neuburg wegen Gülich 639 fl. 45 kr. und wegen Berg 284 4/25 fl. ?
Sämmtlich zum Cammergericht 500 fl.
Fürst von Ost-Frießland
zum Cammergericht 59 fl. 30 kr.
So extrahirt Ost-Frießland die Herrschafften Esens, Stedesdorff und Witmund.
6 30 192
Nassau-Dillenburg
zum Cammergericht 47 fl. 30 kr.
10 45 300
In der Nürnbergis. Repartition wird dieser Anschlag in Siegen, Dillenburg und Dietz (so, wie auch Siegen zum Dillenburger Land gehörig) getheilet. In der Lothringis. Repartition von 1654 wird solches in drey solche Theile getheilet, als nemlich, Nassau-Dillenburg, 102 22/30 fl. Siegen 77 1/30 fl. und Dietz 63 7/15 fl., welche 3 Posten aber gleichwohl obermeldten Anschlag völlig nicht erreichen; auch so wird Nassau-Hadamar absonderlich mit 140 fl. gedacht: wie nun dieser Anschlag oder richtige Austheilung beschaffen, dessen Gewißheit soll ins künfftige hernach folgen.
Grafen zu Sayn
zum Cammergericht 23 fl.
4 16 112
Will aber nur 1 zu Roß, 3 zu Fuß, oder 24 fl. geben, weiln von dieses Hauses Gütern von Chur-Trier, die Schlösser Sayn, Freusburg, Rheinbruck etc, und von Chur-Cölln das Schloß, Stadt und Amt Hachenburg mit allen Pertinentien, 1636 unterm Vorwand eines erlffneten und heimgefallenen Mann-Lehns eingezogen, auch die Grafschaft Valendar, indem die Grafen von Sayn solche meistentheils um die Zeit Kaysers Wenceslaus mit sonderbarer Maaß Chur-Trier überlassen: Unangesehen aber das Kayserl. Cammergericht 1606 derselben Wiederlösung den Grafen von Sayn zuerkannt, so seyn sie doch die Zeit hero, wegen eingewandter Revision einen Weg als den andern bey Trier verblieben.
Grafen v. Wied, Herrn zu Runckel u. Reichenstein
zum Cammergericht 16 fl.
4 12 96
Grafschafft Oldenburg und Delmenhorst, so dem Haus Holstein-Plön zuerkannt
zum Cammergericht 42 fl.
14 44 296
Davon wird bezahlt wegen Oldenburg 8 zu Roß, 30 zu Fuß, oder 216 fl. u. wegen Delmenhorst u. Hardstätten 2 zu Roß, 14 zu Fuß, oder 80 fl.
[145/146] Grafschafft Retberg oder Rietberg ist an Ost-Frießland kommen, gibt
zum Cammer-Gericht 39 fl.
6 - 72
Grafschafft Bentheim wird von den Grafen von Steinfurt vertreten mit
zum Cammer-Gericht 45 fl.
6 20 152
Grafschafft Tecklenburg, so auch die Grafen von Steinfurt vertreten mit
zum Cammer-Gericht 15 fl.
3 10 76
Haben aber wegen der 1574. entkommenen Herrschafft Lingen, und vier zu Tecklenburg gehörigen Kirchspielen, Ippenbüren, Brochterbeck, Recke und Möttingen, auf ein Drittheil Moderation begehrt.
Grafschafft von Steinfurt
zum Cammer-Gericht 15 fl.
Münster sucht sie zu eximiren.
2 4 40
Fürst von Waldeck wegen der Grafschafft Pyrmont gab 1 zu Roß, und 4 zu Fuß, an Geld 28 fl. ist 1692 den 10 Martii um die Helffte moderirt und gelassen worden bey den übrigen - - 14
Grafschafft Hoya
zum Cammer-Gericht 14 fl.
Daran Braunschweig-Zell 2 zu Roß, oder 24 fl. und Calenberg 6 zu Fuß oder 24 fl. sodann die Grafen von Bentheim 2 zu Fuß, oder 8 fl. zahlen.
2 8 56
Grafschafft Diffolt oder Diephold, deren Herren abgestorben, vertritt Braunschweig-Zell mit
zum Cammer-Gericht 7 fl.
6 26 276
Grafschafft Schaumburg, Gehmen etc. ist angelegt mit
zum Cammergericht 60 fl.
6 26 276
Hiervon hat die Hälffte Hessen-Cassel vermöge Instrum. Pacis Art. 15. die andere Hälffte die Grafen von der Lippe.
Die Grafschafft Pinnenberg, so auch zu Schaumburg gehöret, hat Dännemarck, darinnen liegt Altona.
Grafschafft Winnenberg und Beilstein, gehöret jetzo denen von Metternich
zum Cammer-Gericht 3 fl.
1 - 12
Grafen und Edle Herren zur Lippe
zum Cammergericht 25 fl.
4 18 120
Grafen von Manderscheid, Blanckenheim und Gerholdstein, seynd angeleget mit 2 zu Roß, 10 zu Fuß, oder 64 fl. zum Cammer-Gericht 25 fl. es extrahiret sie aber Pfaltz-Neuburg, wegen Gülich sine onere.
Manderscheid-Kayl 4 zu Fuß, oder 16 fl. zum Cammer-Gericht 7 fl. wird vom Hertzogthum Lützenburg sine onere eximirt.
Manderscheid-Schleiden, solte von wegen Schleiden, Cronenburg und Neuenburg geben 6 zu Roß, 27 zu Fuß, oder 180 fl. zum Cammergericht 37 fl. 30 kr. wird aber auch vom Hertzogthum Lützenburg sine onere extrahirt.
Grafschafft Spiegelberg ist belegt mit 2 zu Roß oder 24 fl. zum Cammergericht 12 fl. ist nachmals vertreten von den Grafen von Gleichen, mit welchen das Haus Braunschweig darum streitig gewesen, ietzo soll sie Paderborn haben, giebt nichts.
Holtzapffel wird angeschlagen zu
Aber darbey nicht gesetzt, wenn dieser Stand aufgenommen worden, oder was es für eine Herrschafft besitze, auch was es sonsten für eine Bewandniß habe.
- - 25
Stadt-Cölln
zum Cammergericht 103 fl.
Hat um Moderation angehalten, wie denn auch in der Lothringischen Repartition nicht mehr als 825 stehen.
25 200 1100
Aachen gab 7 zu Roß, und 30 zu Fuß, an Geld 204 fl. ist 1683 den 20 Aug. mit 104 fl. moderirt worden, giebt also noch
zum Cammergericht 115 fl.
- - 100
Dortmund
zum Cammergericht 80 fl.
7 30 204
In der Lothringischen Repartition stehet der Anschlag nicht höher als 96 fl.
[147/148] Hervorden hat 1. zu Roß, 15 zu Fuß, oder 72 fl. zum Cammergericht 30 fl. geben, jetzt hat sie Chur-Brandenburg sine onere extrahiret.
10) Nieder-Sächsischer Kreyß.
zu Roß. zu Fuß. Fl.
Ertz-Stifft Magdeburg ist angelegt mit
zum Cammergericht 190 fl.
43 196 1300
Dieses Ertzstifft ist von Hertzogen Augusto zu Sachsen-Hall der Chur-Linie administriret worden, nach dessen Absterben aber vermöge Inst. Pacis Art. 11. Chur Brandenburg, als ein Hertzogthum zugefallen.
Ertz-Stifft Brehmen hat die Kron Schweden durch das Instr. Pacis als ein Hertzogthum bekommen, ist samt der Stadt Brehmen angeschlagen auf 36 zu Roß, 150 zu Fuß, oder 1032 fl.
zum Cammergericht 40 fl.
Ist aber im Jahr 1571 um ein Drittehil als bis auf 24 zu Roß, und 100 zu Fuß (wiewohl nur auf 8 Jahr) geringert worden, auch bis hieher dabey verblieben als 24 100 688
Die Stadt Brehmen hat ihren absonderlichen separirten Anschlag (wie hierunter folget) erhalten, wie die Kayserl. Bewilligung von dato den 18. Septembr. 1669 und darauf gefolgtes Reichs-Gutachten unterm 27 Septembr. 1670 ausweiset, daß besagtem Ertz-Stifft Brehmen ein vierzehnder Theil von dem gantzen Anschlag abgeschrieben, und gedachter Stadt zugeleget worden
Bischoff zu Hildesheim mit der Stadt gantzer Anschlag ist
zum Cammergericht 30 fl.
18 80 536
Daran zahlt der Bischoff mit der Stadt ein Drittheil als 6 zu Roß, 26 2/3 zu Fuß, oder 178 1/3 Gulden, die andern zween Drittheil zahlen die Hertzoge zu Braunschweig, als welche das Stifft mehrentheils inne haben, vermöge der alten, und hernach ferner vom Jahr 1557, 67 und 1571 ergangener Decreten: Als Wolffenbüttel 6 zu Roß, 26 2/3 zu Fuß, oder 178 2/3 Gulden.
Stifft Halberstadt hat Chur-Brandenburg als ein weltlich Fürstenthum bekommen, giebt
zum Cammergericht 60 fl.
14 66 432
Bischoff zu Lübeck hat geben 5 zu Roß, oder 60 fl. ist aber im Jahr 1567, um 2 zu Roß geringert worden, auch bishero dabey verblieben, auch bishero dabey verblieben, als
zum Cammergericht 30 fl.
3 - 36
Abtey zu Rittershausen, eximirt der Hertzog zu Braunschweig mit 2 10 64
Hertzogthum Maaß, so ausgestorben, soll der letzte König in Pohlen eximiret haben mit 12 135 684
Braunschweig-Lüneburg-Zell samt der Stadt Lüneburg
zum Cammergericht 150 fl.
20 120 720
Grubenhagen, samt der Stadt Einbeck, vertritt Zell mit
zum Cammergericht 30 fl.
5 - 60
Braunschweig-Calenberg mit den Städten Hannover, Göttingen und Nordheim
zum Cammergericht 100 fl. .
22 1/2 140 686
Wegen Hildesheim stehet hie oben.
Grafschafft Winsdorff, vertritt das Haus Braunschweig. 1 1 16
Braunschweig-Wolffenbüttel, samt der Stadt Braunschweig
zum Cammergericht 100 fl.
22 1/3 140 686
Hertzogen von Holstein, als der König von Dännemarck wegen Glückstadt, und dann Holstein-Gottorff, geben zusammen
zum Cammergericht 140 fl.
40 80 800
Hertzogen zu Sachsen-Lauenburg
zum Cammergericht 90 fl.
8 30 216
Hertzogthum Mecklenburg, hat ehemals 40 zu Roß, und 120 zu Fuß, oder 960 fl. bezahlet, erlegt ietzo in allem nicht mehr dann - - 748
Hiervon kommt die Hälffte zu Mecklenburg-Schwerin, als nehmlich 374 fl. jedoch hat solches durch ein Reichs-Gutachten den 6 May 1686 erhalten, daß das auf den Orten Wißmar, Pöl und Neuen-Kloster, weil Seine Durchl. solche nicht besitzen, hafftende Quantum matriculate, Ihro abgenommen, und im übrigen die Sache wegen sothanen Abgangs an den Nieder-Sächsischen Creyß verwiesen, daselbst rectificirt und regulirt werden solle.
zum Cammergericht 90 fl.
[149/150] Und die andere Hälfte zu Mecklenburg-Güstrau
zum Cammergericht 90 fl.
20 33 1/2 374
Wißmar aber, so vor diesem nach Mecklenburg gehört, haben anietzo die Schweden.
Schwerin Stifft, ietzo Fürstenthum, hat Mecklenburg-Schwerin, und war dessen Anschlag 10 zu Roß, 10 zu Fuß, oder 160 fl. ist aber hernach moderirt worden, in der Nürnberg- und Lothringischen Repartition stehen ietzo noch
zum Cammergericht 30 fl.
6 6 96
Ratzeburg, Stifft, auch ietzo ein Fürstenthum und Schwerin gehörig, hat vor diesem geben 5 zu Roß, 15 zu Fuß, oder 120 fl. ist aber auch moderiret worden, und in der Nürnberg- und Lothringischen Repartition nicht höher angeschlagen als
zum Cammergericht 25 fl.
1 3 24
Bißthum Schleßwig extrahirt Holstein sine onere, ist angelegt gewesen mit 5 zu Roß, 15 zu Fuß, oder 120 fl.
Grafschafft Rheinstein und Blanckenburg hat der Graf von Tättenbach gehabt, und vertreten mit
zum Cammergericht 6 fl.
2 - 24
Ein Theil von Blanckenburg hat das Haus Braunschweig. Das übrige soll nach dem Tättenbachischen Fall Chur-Brandenburg, als ein Halberstädtisches Lehen, verliehen seyn.
Stadt Lübeck
zum Cammergericht 275 fl.
In der Nürnberg- und Lothringischen Repartition stehet der Anschlag nicht höher als 480 fl.
21 177 960
Brehmen
zum Cammergericht - - fl.
16 32 320
Hamburg
zum Cammergericht 136 fl.
Jecoh wendet solche allstets ihre Entschuldigung für, und will anders nicht denn aus freyem Willen contribuiren.
20 120 720
Goßlar ist angelegt mit 100 zu Fuß, oder 400 fl. zum Cammergericht 102 fl. 30 kr. ist zu zwey unterschiedlichen mahlen moderirt, und 1568 und 1571 gesetzt
In der Nürnberg- und Lothringischen Repartition stehen aber nur 60 fl.
- 30 120
Mühlhausen in Thüringen
zum Cammergericht 75 fl.
- 40 160
Nordhausen, 30 zu Fuß, oder 120 fl., giebt jetzt nur
zum Cammergericht 70 fl.
- 20 80

[WS: (Die Liste ist identisch mit der auch bei Schmauss, Corpus Juris Publici Academ., 1774 und 1794, abgedruckten Tabelle – dort nur einzelne Änderungen der Schreibweise)]

Summarischer Extract, aus des H. Röm. Reichs Matricul, was
und wie viel dieselben, nach dem Romzog, das ist, auf einen zu Pferd
12 fl. und einen zu Fuß 4 fl. gereicht, monatlichen am Geld trägt etc.
Kreyß. Zu Roß Zu Fuß Thut monat-
lichen
Moderation Unrichtig Verlohrn Summa des
Abgangs
Bleibt richtig
Chur-Rheinischer 242 1122 fl. 7392 108 76 296 480 6912
Cron Böheim a) 400 600 7200 7200
Oesterreichischer a) 152 790 4984 4984
Burgundischer a) 120 554 3656 3656
Fränckischer 255 1293 8232 6 24 30 8202
Bayrischer 222 1070 6944 178 2/3 76 52 306 2/3 6637 1/3
Schwäbischer 373 2345 13856 226 2/3 138 100 464 2/3 13391 1/3
Ober Rheinischer 531 2531 16496 764 1486 2/3 1372 3622 2/3 12873 1/3
Westphälischer 400 1762 11848 1192 2540 3732 8116
Ober-Sächsischer 322 1601 10268 392 548 1258 2192 8076
Nieder-Sächsischer 359 1703 11120 1100 736 868 2704 8416
Summa Summarum 3376 15371 fl. 101996 2769 1/3 4258 2/3 9504 13532 88464

a) Diese drey Lande leisten ihre Hülffe absonderlich.

[151] Sonst hat man auch noch eine so genannte Usual-Matrickel des Kayserl. und Heil. Röm. Reichs-Cammer-Gerichts, wie solche aus denen Pfennigmeisterey-Rechnungen zusammen gezogen worden, vom Jahre 1719, wie nachstehet:


Giebt dermahlen
zu jedem Ziehl.
Oesterreichischer-Kreyß.
Rthlr. Kr.
Stifft Trient 46 34
Stifft Brixen 46 34
*Fürst von Auersperg 16
*Grafschafft Kirchberg 19 28½
*Fürst von Eggenberg 16 -
*Fürst von Dietrichstein 35 -
*Fürst Piccolomini 35 -
Summa
214
Burgundischer Kreyß.
*Sämtliche Burgundische Niederland 463 68
Summa
per se
Fränckischer Kreyß.
Stifft Bamberg 164 22½
Stifft Würtzburg 236 -
Stifft Aichstett 92 70
Teutschen Ordens-Meister 69 51
Marggrafen zu Brandenburg-Culmbach und Onoltzbach 193 21
Henneberg-Schleusingen zum Ziel 54 Rthlr. 36 Kr.
Hieran bezahlen:
Sachsen-Naumburg 22 56
Sachsen-Altenburg 15 80
Sachsen-Weymar 3 87½
Sachsen-Eisenach 3 87½
Sachsen-Gotha 7 85
Hessen-Kassel wegen Henneberg-Schmalkalden 5 41
Stifft Würtzburg wegen der Hennebergischen Lande 11 48
Sachsen-Coburg wegen Henneberg-Römhild 23 17
Grafschafft Castel 5 37
Grafschaft Löwenstein Werthheim 37 9
Grafschaft Hohenloh 51 Rthlr 4 Kr.
Hieran bezahlen:
Hohenlohe-Neuenstein 4 5 5/11
Oehringen 4 5 5/11
Weickersheim 4 5 5/11
Kintzelsau 2 63 7/11
Langenburg 10 57
Waldenburg 8 45 2/3
Schillingsfürst 8 45 2/3
Pfettelbach 8 45 2/3
Grafschafft Limburg-Speckfelden 12 33
Grafschafft Limburg-Geildorff 12 33
Grafschafft Erbach 7 65
Schwartzenberg Hohen-Landsberg 4 60
*Hatzfeld pro se et ratione Gleichen 18
Schwartzenburg wegen Herrschafft Sintzheim 10
[152]Stadt Nürnberg 32
Rothenburg an der Tauber 69 52
Stadt Wintzheim 61 76
Schweinfurt 38 60
Weissenburg am Nordgau 19 30
Summa
1427 45
Giebt dermahlen
zu jedem Ziehl.
Bayrischer Kreyß.
Rthlr. Kr.
Chur-Bayern wegen Hertzogthum Bayern 231 81
Ertz-Stifft Saltzburg 173 84
Stifft Passau 27 5
Freyßingen 57 88
Regenspurg 21 22 ½
Probstey Bergdesgaden 34 70 ½
*Chur-Bayern wegen Wald-Sachsen 46 34
Abtey Kaysersheim 115 87
St. Emmeran 50 22½
Nieder Münster 29 -
Ober-Münster 29 -
Pfaltz-Sultzbach 13 78¾
Pfaltz-Neuburg 97 33¾
Landgraffschafft Leuchtenberg 38 59
Fürst von Lobkowitz wegen Stern-Stein 35 -
Chur-Bayern wegen der Grafschafft Haeg 23 17
Grafschafft Ortenburg 9 25
Herrschafft Wolffstein wegen Ober-Sultzburg und Pyrbaum 7 22
Herrschaft Marxelrein 3 8
Stadt Regenspurg 43 48
Summa
1087 65
Giebt dermahlen
zu jedem Ziehl.
Schwäbischer Kreyß.
Rthlr. Kr.
Stifft Augspurg 54 9
Costnitz 46 34
Abtey Reichenau 23 17
Probstey Ellwangen 50 22½
Abtey Kempten 69 51
Salmansweiler 96 55
Weingarten 38 58
Weingarten ratione Brandis vel Brandis Blumenegk 3 43
Weissenau 46 34
Petershausen 23 17
Schüssenried 38 58
Rockenburg 46 34
Ochsenhausen 59 81
Marchthal 34 70 ½ ?
St. Blasii wegen der Grafschafft Lüpffen 3 43
Otten Bayern 48 62 ½
Elchingen 69 51
Probstey Wettenhausen 15 41
Abtey Münchenrodt vel Rodt 23 17
Ursperg 9 25
Yessen 23 17
Gengenbach 34 70 ½
Abtey Lindau 28 88 ½
Buchau 34 70½
Rothen Münster 23 17
Guthen Zell 3 77½
Hechbach 3 77½
[153]Baynd 3 77½
Ballay Elsaß und Burgund 115 84½
Hertzogthum Würtenberg 363 24
Baden-Durlach 49 77
Baden-Baden 49 77
Fürstenthum Mündelheim 26 26¾ ?
Fürst von Lichtenstein 5 30
Chur-Bayern, wegen Helffenstein-Wisensteig 3 8
Fürstenberg-Mößkirchen 1 49
Helffenstein Gundelfingen 7 68
Grafschafft Zimmern 5 71¼ ?
Oettingen zu Oettingen 26 60
Oettingen Wallerstein 12 21
Oettingen Katzenstein und hohen Baldern 5 50
Oettingen Spielberg 8 80
Grafschafft Montfort 26 25
Fürstenberg im Kintzinger Thal wegen Stühlingen 26 60
Fürstenberg Baar 26 60
Fürstenberg Heiligenberg wegen der Wertenbergischen Güther 21 12
*Grafschafft Eberstein 3 8
Hohenzoller-Hechingen 12 33
Hohenzollern-Haygerloch 12 33
Hohenzollern-Siegmaringen 12 33
Hohenzollern-Siegmaringen wegen Wertenbergischen Güter 10 51
Grafschafft Sultz 13 47
Herrschafft Justingen 5 36 ½
Hohenzollern-Hechingen, wegen Tengen-Nellenburg - 62½
Hohenzollern-Siegmaringen, wegen Tengen-Nellenburg - 83½
Hohenzollern-Haygerloch, wegen Tengen-Nellenburg 1 35
Truchses zu Wolffsegg 26 47
Truchses zu Zeyl 6 57½
Truchses zu Zeyl-Würtzach 6 57½
Truchses zu Scheer 39 72
Königsech Aulendorff 16 21
Hohen Geroltzeck 2 28½
Herrschafft Graveneck 2 28½
*Hohen-Schwangau 13 48
Hohen Rechberg 10 -
Hohen Embs pro se und wegen Sultzbrandis 17 18 7/8 ?
*Graf von Trautmannsdorff 15 -
*Grafschafft Schlick 15 -
*Graf Georg Ludwig von Sintzendorff 15 -
*Graf Joachim von Sintzendorff 15 -
*Graf Coloredo 15 -
*Graf Ungnaden von Weissenwolff 15 -
*Abensperg und Traun 15 -
Grafschafft Lupffen 13 82
Fugger Leopoldinischer Linie ratione Wassenburg 6
Fugger Hanßischer Linie 12 58½
Fugger Jacobischer Linie 12 11½
Fugger Marxischer Linie 5 16½
[154] *Herrschafft Braydenegg 10 -
Stadt Augspurg 193 20
Kauff-Bayern 25 50
Ulm 212 49
Memmingen 120 52
Kemten 46 34
Bieberach 69 50
Yßny 38 57
Leutkirch 28 57
Wangen 30 83
Lindau 77 26
Ravenspurg 52 15½
Buchhorn 23 17
Uberlingen 89 77
Pfullendorff 28 88½
Reutlingen 65 62½
Eßlingen 101 41
Schwäbisch Gemünd 57 87
Weyl 38 58
Heylbronn 85 -
Wimpffen 44 39
Hall in Schwaben 120 52
Dünckelspiehl 85 2
Bopffingen 15 59
Gingen 23 17
Ahlen 21 23
Nördlingen 125 53
Chur-Bayern wegen Donawerth 34 70
Stadt Buchau 4 57
Offenburg 13 11
Gengenbach 13 11
Zell am Hammersbach 6 51
Rothweyl 54 9
Rothweil wegen Zimmern 5 71 ½ oder 1/3 ?
Costnitz 48 28 ½
Summa
4122  4 5/24
Giebt dermahlen
zu jedem Ziehl.
Ober-Rheinischer Kreyß.
Rthlr. Kr.
Stifft Worms 19 28½
Stifft Speyer und Probstey Weissenburg 96 55
*Stifft Straßburg 59 82
Stifft Basel 23 17
Probstey Odenheim 23 17
Johannitter Ordens-Meister 42 37
Stifft Fulda 69 50½
Fürstenthum Hirschfeld 23 17
*Stifft Murbach 23 17
*Stifft Münster in St. Gregorii Thal 34 70½
Pfaltz-Zweybrücken 77 26
*Hertzogthum Lothringen 154 52
*Sponheim Simmern 30 83
Hessen-Cassel 135 3
Hessen-Cassel wegen der Grafschafft Catzenelenbogen 7 35½ oder 2/3 ?
Hessen-Darmstadt 89 43 ¾ ?
Fürst von Salm 5 71½
Nassau Saarbrücken ratione Ottweiler 23 17
Nassau-Saarbrücken ratione Weylburg 23 17
Nassau-Idstein Wiß-Baden 15 -
[155] Wild- und Rhein-Grafen zu Kyrburg 8 62½
Wild- und Rhein-Grafen zu Dhaun 4 31
Wild- und Rhein-Graf Leopold zu Grumbach 2 15½
Wild- und Rhein-Graf Johann 2 15½
*Hohenfelß Reipolts-Kirch 12 6
*Krichingen, Graf Christoph 3 77½
*Krichingen Graf Peter Ernst
modo Graf Johann Ludwig
3 77½
*Salm Lottringen 5 71½
Hanau Müntzenberg 45 71½
*Hanau Lichtenberg und Ochsenstein 24 66
Leiningen Hartenburg 6 86
Leiningen Dachsburg 6 86
*Grafschafft Falckenstein
Hieran zahlt Lottringen pro rata
4 45
*Graf von Vehlen giebt pro rata - 81
*Falckenstein-Oberstein 3 8
Ysenburg Büdingen 32 42
Solms-Lich Butzbach 5 28
Solms-Lich Graf Philipp Adam 2 59
Solms-Lich Graf Hermann Adolph Moritz 2 59
Solms-Laubach 5 28
Solms-Rödelheim 5 28
Solms-Braunfels-Hungen 3 35
Solms-Braunfels Greiffenstein 5 60
Solms-Braunfels zu Braunfels 7 85
*Leiningen-Rixingen 3 8
Leiningen-Westerburg 12 32½
Grafschafft Waldeck 19 34
Warsperg ratione Reineck modo Graf von Sintzendorff 4 57
Dagstuhl-Sötern 3 8
Herrschaft Pleß 2 28½
Waldbott von Bassenheim ratione Olbrück 5 -
Graf von Wartenberg, immittels auf Abschlag 5 Rthl. 30 Kr. - -
Graf von Stadian wegen Thanhausen immittelst auf Abschlag 4 Rthl. 56 Kr. - -
*Stadt Landau 34 70
- - Speyer 101 41
- - Wormbs 101 41
- - Franckfurth 139 20½
- - Friedberg in der Wetterau 25 11
- - Wetzlar 13 47
Summa
1703 23 ¼
Giebt dermahlen
zu jedem Ziehl.
Chur-Rheinischer Kreyß.
Rthlr. Kr.
Chur-Mayntz samt Reineck und Königstein 257 19
Chur-Trier und Abtey Prüm 270 50
Chur-Cölln 231 81
Chur-Pfaltz 139 11 5/8
Balley Coblentz 116 -
Nassau-Dillenburg pro se Siegen, Dietz und Hadamer 63 1
Fürstenthum Arnberg 35 -
[156] Nieder-Ysenburg Gräntzau 11 54
Summa
1124 36 5/8
Giebt dermahlen
zu jedem Ziehl.
Westphälischer Kreyß.
Rthlr. Kr.
Stifft Paderborn 46 34
Stifft Münster 235 5
Stifft Lüttig 154 52½
Stifft Oßnabrück 23 17
Hertzogthum Verden 23 17
Fürstenthum Münden 23 17
Abtey Stablo 46 34
Abtey Werden 46 34
Stifft Corneli-Münster 54
Abtey Corvey 46 34
Stifft Hervorden 23 17
Stifft Essen 46 34
Hertzogthum Clev und Marck 193 20½
Hertzogthum Gülich und Berg 193 20½
Grafschafft Ostfrießland 45 89
Grafschafft Vierneburg 10 6
Grafschafft Sayn 17 69
Wittgenstein zu Wittgenstein 2 64
Wittgenstein-Homburg 1 79½
Wittgenwtein-Berleburg - 84½
Manderscheid-Schleyden 25 -
Manderscheid-Blanckenheim 16 -
Graf von Nesselroth wegen der Herrschafft Mechernich - 79 1/16
Manderscheid-Gerolstein 16 -
Manderscheid Kayl 4
Wied-Runckel die Ober-Grafschafft 9 24½
Wied-Runckel die Untere Grafschafft 9 24½
*Grafschafft Gronsfeld 15 -
Bentheim zu Bentheim 34 70½
Bentheim Steinfurth 11 53½
Grafschafft Tecklenburg 11 53½
Grafschafft Riedberg 30 21
Grafschafft Reckheim 15 -
Grafschafft Pyrmond 5 6 13/24
Grafschafft Oldenburg 32 41½
Hoja Lüneburg-Zell Ober- und Unter-Grafschafft 9 -
Bentheim ratione Hoja 1 75
Grafschafft Schaumburg Gehma 46 34
Grafschafft Spiegelberg 9 24½
Grafschafft Lippe 19 29
Grafschafft Virneburg [1] 2 28½
Nassau Holtzapffel 28 31
Stadt Cölln 231 80
- - Achen 88 79
- - Dortmund 61 75
- - Hervorden 23 17
Summa
1881 54 29/48
Giebt dermahlen
zu jedem Ziehl.
Ober-Sächsischer Kreyß.
Rthlr. Kr.
Chur-Sachsen cum Exemptis. 441 41
Chur-Brandenburg 231 81
Stifft Camin 23 16
Stifft Walckenried 23 16
Stifft Quedlinburg 69 52
Fürstenthum Anhalt 69 52
[157] Das Fürstliche Sambt-Haus Sachsen
NB. ist deswegen noch Abrechnung zu pflegen
110 38
*Schweden wegen Pommern 96 55
Chur-Brandenburg wegen Pommern 77 27
Grafschafft Reussen von Plauen 18 52
Grafschafft Schwartzburg Rudelstadt 19 67  9½
Schwartzburg Sondershausen 19 64
Chur-Sachsen wegen Mannsfeld 26 88
Magdeburg wegen Mannsfeld 9 -
Mannsfeld Graf Christoph Friederich 14 57
Mannsfeld Graf David 9 15
Graf Christoph Ludwig zu Ortenburg wegen
Stollberg Werningerode und Gedern
11 53
Graf Friederich Carl zu Stollberg Gedern 2
Hohenstein, Lohr- und Clettenberg 10 74
Grafschafft Barby Mühlingen 6 8
Schönburg Glauchau 7 66
Summa
1305 5  2⁵/₁₂
Giebt dermahlen
zu jedem Ziehl.
Nieder-Sächsischer Kreyß.
Rthlr. Kr.
Hertzogthum Magdeburg 146 7
Hertzogthum Bremen 30 83½
Stifft Hildesheim 20 62 ? ¾
Fürstenthum Halberstadt 46 34}
Stifft Lübeck 23 17
Stifft Schwerin 23 17
Stifft Ratzeburg 19 28½
Braunschweig-Wolffenbüttel 79 49
Chur-Braunschweig wegen Lüneburg-Zell 115 84½
Chur-Braunschweig wegen Calenberg, Grubenhagen, Diepholt
und einiger Schaumburgisch- und Hildesheimischen Stücken
103 54
Mecklenburg-Schwerin 69 51
Mecklenburg Güstrau 69 51
Dännemarck wegen Hollstein 54 9
Hollstein-Gottorff 54 9
Chur-Braunschweig wegen Sachsen-Lauenburg 69 51
Grafschafft Rantzau 7 9}
Stadt Lübeck 212 50
Stadt Bremen 42 45
Stadt Hamburg 125 53
Stadt Mühlhausen 57 87
Stadt Nordhausen 54 10½
Stadt Goslar 79 21
Summa
1505 53½
Summa Summarum aller Kreysen
[2]
Zu einem Ziel 148
Nach Abzug derer im gedruckten Summarischen Extract specificirten
[158] ungangbaren Posten, welche in Summa getragen.
1497 22
Nota: Die ungangbaren Posten sind mit einem * bemercket
Beträgt Matricula Cameralis zu einem Ziel mehr nicht als: 13337 683/16
Also zu zwey gewöhnlichen Zielern, so auf Annuntiationis
und Nativitatis B. V. Mariae jährlich verfallen,
26675 466/16
Jeden Reichs-Thaler zu 90 Kr. gerechnet und solche zu Reichs-Gulden reducirt:
Beträgt Matricula Cameralis jährlich zu zwey Zielern. 40013 156/16
Regenspurg den 28 Julii 1719.

Daß bevorstehende Copia der Cammer-Gerichtlichen Usual-Matricul mit denen von Jahr zu Jahr formirten Pfennig-Meisterey-Rechnungen richtig überein komme, und daß wir weder glauben noch wissen, daß von einigem Stand des Reichs zu des Kayserlichen und Reichs-Cammer-Gerichts-Unterhaltung auf jedes Ziehl, ein mehrers, als obangezeiget, contribuiret werde, bezeugen wir Endes unterschriebene beede, ad Causas Fiscales, und dermahln ad Comitia Imperii deputirte Assessores nach unsern Pflichten, womit wir Kayserl. Majestät und dem Reich verbunden seyn.

Regenspurg den 31 Julii 1719.


Philipp Friedrich
George Melchior
Dresanus
von Ludolff
(L.S.)
(L.S.)


Reichs-Matrickel-Anschlag, siehe Collectae Imperii, im VI. Bande p. 688 u.f. ingleichen Reichs-Matrickel.

Reichs-Matricul, siehe Reichs-Matrickel.


Anmerkung WS-Bearbeiter[Bearbeiten]

  1. WS: richtig Winneburg
  2. Hier fehlt bei Zedler die in seiner Quelle (der Pfennigmeister-Rechnung per 1718/19) sicher genannte Summe aller Kreise