Zum Stelldichein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zum Stelldichein
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 88
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[88]

Zum Stelldichein

Dat Du min Leevsten bist,
     Dat Du wul weest,
Kum bi de Nacht, kum bi de Nacht,
     Segg mi, wo du heest.

5
Kam du um Middernacht,

     Kam du Klock een.
Vater slöpt, Moder slöpt,
     Ick slap alleen.

Klopp an de Kammerdör,

10
     Klopp an de Klink,

Vader meent, Moder meent,
     Dat deit de Wind.

Aus Scherers Jungbrunnen. Aus Schleswig-Holstein.