Zum Trost

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zum Trost
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 36–38
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wj1889-82-650.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[36]
Zum Trost.


So oft ich noch zu Büchern der Geschichte
Geflüchtet mich in stiller, tiefer Nacht,
Der ernsten Sammlung tragischer Gedichte,
Wie sie kein Träumer brennender erdacht,

5
Hab’ ich die Blätter umgewandt mit Beben

Und scheu geschlossen das gewicht’ge Buch,
Und mir gesagt: „In jener Zeit zu leben,
War Tod und Grauen, stumme Qual und Fluch!“

Und wieder dann, gewaltig angezogen,

10
Gerührt, begeistert und zum Kampf gefeit,

Hab ich die Blätter ungestüm durchflogen,
Die mir erzählt von einer großen Zeit.
Vom Sieg gekrönt sah ich ein treues Streben,
Die Ketten brachen, Mauern stürzten ein;

15
Da sagt’ ich mir: „In solcher Zeit zu leben,

Muß wunderbar, muß eine Wonne sein.“

[37]
Wie dumpf und schal, wie flach und geistverlassen,

Wie klanglos bleiern und doch eisenhart
Erschien mir dann das Treiben auf den Gassen,

20
Die ganze arme, karge Gegenwart!

Wenn matt und träg’ der Menschheit Pulse schlagen,
Als wage nie sie wieder rasche Fahrt,
Lebt in vergangnen nur und künft’gen Tagen,
Wer sich ein freies Mannesherz bewahrt.

25
Dein Bett umschwebt in mitternächt’ger Stunde

Der Bannerträger auserwählte Schaar,
In Brust und Stirn die heil’ge Todeswunde
Und naß von Blut der Schläfen greises Haar;
Vom Rad zerbrochen und zermalmt die Rippen,

30
An die das Herz so ungeduldig schlug,

Und doch ein stolzes Lächeln auf den Lippen
Und um den Mund den Ueberwinderzug!

Dann murrst du wohl: „Und soll ich stumm vergehen
In dieser Tage dumpfem Moderduft?

35
Soll nie mein Fuß auf Felsenzinnen stehen,

Soll nie ich athmen reine Höhenluft?
Sie durften doch in ewig-schönen Tagen
Dem Sturme bieten die entblößte Brust,
Das Leben jauchzend in die Schanze schlagen

40
Und noch im Tode schlürfen Werdelust.“


Und doch, wie nahe auch verwandt der andern,
Mit der im Geist zu Kampf und Sieg du fliegst,
Mußt du in Treue deine Zeit durchwandern
Und bist nicht treu, wenn mürrisch ab du biegst.

45
[38]
Sieh um dich her und nicht blos auf die Todten,

Die das Geschick zu schönrem Tod geweiht;
Du wurzelst doch in deiner Heimath Boden,
Du wurzelst doch zunächst in deiner Zeit!

Wohl ist es schön, im Sturm ein Ziel erreichen,

50
Das Tausende vor dir umsonst begehrt;

In kleiner Zeit nicht einen Fuß breit weichen –
Ist es drum minder eines Kranzes werth?
Hast du verdient, in großer Zeit zu leben,
Dann sei getrost und stolz und murre nicht;

55
Die Tage wechseln – ewig ist das Streben;

Sei nur getreu und thue deine Pflicht!


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob, Nr. 82 (1889), Seite 650
  • Lavant, Rudolf (d. i. Richard Cramer): Gedichte. Hrsg. v. Hans Uhlig. Berlin, Akademie Verlag 1965 (Seite 38).