Das Jahr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Jahr
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 38–40
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Im Kreislauf des Jahres (1890).jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[38]
Das Jahr.


Ob Sonnenschein den Lenztag auch erfüllt,
Noch weht’s von Ost und jagt den feinen Staub,
Und in der Knospe zögert scheu verhüllt
Das junge Laub.

5
Da geht der Wind, indeß ums Abendlicht

Ein Schleier weht, herum nach Westen sacht –
Es regnet warm, es regnet still und dicht
Die lange Nacht.

Aus seiner Hülle ringt vor diesem Kuß

10
Das Blättchen sich in zärtlichem Bemühn,

Und an dem Morgen nach dem nächt’gen Guß
Ist Alles grün.

[39]
Der Tag ist schwül – von Tropfen perlt die Stirn,

Verschmachten will die Welt im Sonnenbrand,

15
Die Lippe lechzt, gelähmt ist das Gehirn

Und schlaff die Hand.

Da baut sich’s auf, gespenstisch, ohne Ton –
Geschwader jagen in die Wolkenschlacht;
Der Donner rollt und fahle Blitze lohn

20
Die lange Nacht.


Den Boden tränkt und labt der nächt’ge Graus,
Das Wiesenthal, den Hag, den busch’gen Bühl,
Und trittst am Morgen spähend du hinaus,
Ist Alles kühl.

25
Die Nebel treiben dicht und gelblich grau

In Wald und Feld verdrossen sich umher –
Sie gönnen deinem Blick kein Stückchen Blau
Des Himmels mehr.

Da fährt’s in kurzen Stößen in den Wust,

30
Da kreischt die rost’ge Fahne auf dem Thurm,

Da heult und tobt und braust in wilder Lust
Des Herbstes Sturm.

Zerblasen wird, was dir ein Hinderniß
Bei jedem deiner Athemzüge war –

35
Nach solchen Nächten, dessen sei gewiß,

Ist Alles klar.

Frosthart die Erde, blätterlos der Forst,
Und schneidend geht die Luft durch Mark und Bein;
Die Krähe zieht mit Hungerschrei vom Horst

40
Zur Stadt hinein.


[40]
Da treiben, sichtbar kaum, im scharfen Wind

Die Federflöckchen leicht und zart und irr
Und endlich schneit es rastlos, grau und lind
Und stumm und wirr.

45
Die warme Decke breitet still und dicht

Der Winter übers Land, wie auf Geheiß,
Und in des nächsten Morgens mattem Licht
Ist Alles weiß.

Ich sagte gerne: „Siehe da, ein Bild

50
Des Daseins, das uns das Geschick verleiht,

Es löst und hebt sich Alles friedlich mild
Zu seiner Zeit.“

Mir fehlt der Muth, der solche Worte schreibt;
Oft bleibt der Regen und des Sturms Gebraus,

55
Oft bleibt des Wetters Flammen und es bleibt

Der Schnee selbst aus.

Das aber weiß ich: Was Erlösung je
Von dumpfem Druck, von Kampf und Qual gebracht,
Von starrer Pein und wortelosem Weh,

60
Kam – über Nacht.

Anmerkungen (Wikisource)

Erstmals abgedruckt in:

  • Illustrirter Neue Welt-Kalender für das Jahr 1890. Hier mit dem Titel „Im Kreislauf des Jahres“.