Zur Nachahmung empfohlen (Die Gartenlaube 1856)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur Nachahmung empfohlen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 208
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[208] Zur Nachahmung empfohlen. Man schreibt aus dem Badischen vom 18. März: Wir müssen auf einen Fortschritt in dem näheren Anschluß der Schule an das Leben aufmerksam machen. Nach dem Osterprogramm der höhern Töchterschule zu Pforzheim unter Oberlehrer Pflüger wurde in der dortigen Oberklasse häusliches Rechnungswesen, d. h. eine auf den Erfahrungen der Naturlehre gegründete Haushaltungskunde, außerdem, sich an die Naturkunde anschließend, eine sehr zweckmäßige Gesundheitslehre, in Verbindung mit der Lehre von den wichtigsten Lebensmitteln gelehrt. Wie viele Hausfrauen begehen aus Unkenntniß die gröbsten Fehler in der Gesundheitslehre!