Zur Todtenliste in der „Gartenlaube“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur Todtenliste in der „Gartenlaube“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 272
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[272] Zur Todtenliste der „Gartenlaube“. Abermals haben wir den Verlust eines unserer Mitarbeiter zu beklagen: In Oldenburg starb am 5. März der Bankdirector Ludwig Strackerjan. Er hing mit warmer Liebe an seinem Heimathlande, war ein gründlicher Kenner von Land und Leuten in Oldenburg und stets ein Förderer des Wohls von beiden, besonders durch seine nationalökonomische Thätigkeit. Als wahren Volksfreund lernt man ihn in seinen Schriften kennen, in den „Heimischen Kinderreimen“, in „Aberglauben und Sagen aus dem Herzogthum Oldenburg“ und in den „Oldenburger Spaziergängen und Ausflügen“. Auch die von ihm der „Gartenlaube“ gewidmeten Artikel behandelten oldenburgische Sehenswürdigkeiten. Hätte jedes deutsche Land solche treue Pfleger der Heimathkunde, so wäre damit zur Vervollständigung des Gesammtbildes unseres Vaterlandes viel gewonnen.