Zwo erschröckliche Newe zeyttungen / Von dem Maineyd vnd grausamen Verrähterey

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zwo erschröckliche Newe zeyttungen / Von dem Maineyd vnd grausamen Verrähterey
Untertitel: die geschehen sollte diß 1628. Jahrs / In dem Königreich Dennemarck…
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1628
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Jacob Frey
Erscheinungsort: Rothenburg ob der Tauber
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 1:092106W
Kurzbeschreibung:
Warnung vor dem Meineid und der Teuerung (zur Kipper- und Wipperzeit)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Frey meineid 1628.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Zwo erschröckliche Newe zeyttungen / Von dem Maineyd vnd grausamen Verrähterey /
die geschehen sollte diß 1628. Jahrs /
In dem Königreich Dennemarck / vnd wie dieselbige offenbar /
vnd der Meineyd gestrafft worden / werden ihr hierinnen vernemmen:
Sampt einer Beschreibung vnd Copey von der General Musterung / die in demselben Königreich gehalten worden /
darinn vermeldet wirdt was vnd wieviel Stätt / Schlösser / Vestungen / der König in Dennemarck noch vnder jhm hat /
Auch was er an Landt vnd Leuthen vermag / vnd wie starck er an Volck sey.
Die andere Zeittung /
Von der leydigen Thewrung / die in dem Schwäbischen Kreiß vnd Schweitzerland / auch anders wo mehr vberhandt nimbt /
Mit einem Danck vnd Bettlied / daß vns Gott die lieben Früchte auff dem Felde sägnen vnd behüten wölle.

STeht wol herzu jhr Biderleut / vnd nemmend wahr in dieser zeit / was kürtzlich ist geschehen / in dem Königreich Dennemarck / darinnen ligt der Feind starck / ist wahr wie ich euch sage.

2. Als nun der König etlich mahl / angriffen ward mit grosser gfahr / vnd sehr viel Volcks verlohren / da gedacht er in seinem muht / die sach werd in die läng nit gut / hand wider zusamen gschworen.

3. Vnd ein general musterung than / was er für volck noch möchte han / da fand er etlich tausendt / die zu jhm setzten Leib vnd Gut / daß Leben mit dem Fleisch vnd Blut / ohne die noch zu hause.

4. Aber ein Oberster war gnant / Herr Scharret war gantz wol bekandt / verbarg sein falsches Hertze / durch sein geitz / Silber / Gold vnd Geld / verkaufft sein volck im freyen Feldt / das bracht jhm Pein vnd schmertzen

5. Vnd schwur darzu drey falsche Eyd / die waren Gott im Himmel leid / darumb thät Gott jhn straffen / wie jhr hierinn vernemmen solt / das war sein wol verdienter Sold / mit ach / angst / weh vnd waffen.

6. Als er den letsten Eyd that het / da fuhr ein schlang gleich an der stett / auß seim Ermel an Arme / mit zweyen Köpffen erschröckenlich / jedermänniglich verwundert sich / er schrey daß Gott erbarme.

7. Sie stach jhn hart am selben ort / er schrey jämerlich v[?]er mord / darvon ward er geschwollen / die Hand ward jhm aller kohl schwartz / man stieß jhms in heiß Bäch vnd Hartz / das hat also sein sollen.

8. Die Schlang sah scheutzlich vber auß / das brach den Leuten einen grauß / als wanns der Teuffel were / darnach mußt er bekennen rund / daß er das Volck verrahten wolt / wanns gieng nach seim begeren.

9. Er sprach er hab kein rast noch ruh / biß er das alls bekennen thu / er hab das Land verrahten / vnd hat jhm d Vrtheil selbs gefellt / auff daß er gleich komm ab der Welt / man soll jhn lebendig braten.

10. Er verrieht das Kind in Mutter Leib / darzu jhn gwiß der Teuffel treibt / vnd die rohten Ducaten / daß er in dieser schnöden Welt / nur vmb das Silber / Gold vnd Gelt / so viel Volcks wolt verrahten.

11. Es war auch (der mich recht verstandt /) der dem Marggraff sein Pulffer verbrandt / als er die Schlacht verlohren / vor Wimpffen auff der breiten Heid / das war manchem Soldaten leid / jetzt hat er seinen Lohne.

12. Als der König diß hat vernommen / darauff ließ er jhn gfangen nemmen / vnd jhn an Eysen schlagen / darauff noch gleich in wenig Tagen / Schütt man heiß Gold in seinen Kragen / dieweil ers Gold lieb thet haben.

13. Darnach zur warnung aller Welt / hat man jhn erst recht geviertheilt / jm ist gantz recht geschehen / man solt jhn lebendig gespißt han / das wer sein wol verdienter Lohn / darff ich mit warheit sehen.

14. Fürwar man hat jhm recht gethan / also solt man eim jeden thun / die Land vnd Leut verrähten / wie auch einer in Wallis Land / wie dann das manchem wol bekandt / dem ist auch also grahten.

 
Frey meineid 1628-detail.jpg

15. Also habt jhr den gantzen Bericht / wol von der schröcklichen geschicht / darumb betten allsamen / daß vns Gott gnädiglich bewahr / vor diser Judas Bruder schaar / durch Jesum Christum Amen.

Die ander Zeittung von der leydigen Thew-
rung / die sehr vberhand genommen.

MErckt auff jhr lieben Christen leut / von dieser schweren thewren zeit / die sich leyder zutragen / wol in dem gantzen Schwabenland / wie leyder manchem wol bekandt / ist wahr als ich euch sage.

2. Deßgleichen sonst in manchem ort / dergleichen zuvor nit viel ghort / was ich euch jetzt will sagen / daß ein Vogel genandt ein Spatz / vmb ein halben batzen Brodt gleich ab dem platz / in seim Schnabel mag tragen.

3. Das ist geschehen in diesem Jahr / was ich euch sag das ist gwiß wahr / daß im Flecken Newstetten / ein Beck der mahlt das Mehl zu rein / darauß bacht er das Brodt gar klein / die Semmel vnd die Wecken.

4. Er hat Brod feil vor seinem Hauß / das war gar klein / daß eim drab graußt / ein kleiner Spatz kam gflogen / er fraß dem Becken ab dem Brod / dieweil er auch lid hungers not / darumb so thet ers wagen.

5. Als nun der Beck dasselbig sicht / das vögelin das brod erwüscht / das war gsein vmd ein halben batzen / vnd flog darmit hinauff auffs dach / der Beck dem vögelin nache sah / vnd thet in dem haar kratzen.

 

6. Der halb batzen Laib der ist dahin / daran hab ich ein kleinen gwinn / thet er zu seim Weib sagen / dieweil der vogel mir das Brod / ohn gelt im Schnabel tragen fort / vnd darffs doch niemand klagen.

7. Das hat gesehen mancher Mann / den spott muß er zum schaden han / hett ers grösser gebachen / er sprach ich darff das sagen nit / dann es ist jetz der gmeine Sitt / man würde meiner lachen.

8. Darbey gedenck ein jeder Christ / das es ein grosse Thewrung ist / leyder zu diesen zeiten / das wirdt man schreiben in d Kronick / von diesem klein Brod allweg / man weiß schon nah vnd weite.

9. Bedenck das wol mein frommer Christ / dann diß gar kein Fabel nit ist / sondern hat sich begeben / die geschicht mit diesem Vogel klein / wie jhr hierinn berichtet sein / das schafft das lang Kriegs wesen.

Volget ein Geistlich Lied / daß vns GOtt die
lieben Früchten segnen vnd behüten wölle.
HErr Gott Vatter in deinem Thron / durch Jesum Christum deinen Sohn / der vns reichlich hat geben / dieses Jahr wider wie gemeldt / viel schöner Früchten auff dem Feld / daß wir haben zu leben.

2. Dem bösen Feind wehr vnd stewr / bhüt sie vor Hagel vnd vor Fewr / sieh nit an vnser Sünden / straff vns Herr nit im zorne dein / sondern thu vns barmhertzig sein / mit Gnad dich zu vns wende.

3. Darumb o du vnglaubiger hauff / heb zu Gott deine augen auff / laß dem zähren herfliessen / vnd bitt Gott hertzlich mit Verstand / daß er wöll vnser Vatterland / vor Krieg gnädiglich behüten.

4. Vnd bewahre vor Kranckheit vnd streit / auch von vns wend die thewre zeit / darinn wir jetzund leben / straff vns Herr nit im zorne dein / sonder thu vns barmhertzig sein / wöllst vnser Sünd vergeben.

5. Das Schifflein Christi wird betrengt / vnd mit starcken wällen vmbringt / doch sollen wir nit scheiden / von Christo vnserm Herren milt / der ist vnser Schutz / Schirm vnd Schildt / das soll vns nit erleiden.

6. Wir kommen noch zu gutem Land / auß aller Trübsal vnd zustand / kein Wellen soll vns mehr stossen / dann Gott hat vns wol durch sein Blut / welchs er vergoß am Creutz so gut / den Himmel auffgeschlossen.
Copey oder Abschrifft eines Rodels / betref-
fendt die General Musterung / so in dem Königreich
Dennemarck gehalten worden / darinn vermeldet vnd angezeigt wirdt / was vnd wie viel Stätt / Schlösser / Vestungen vnd Sitz
derselbig König noch vnder jhm hat / vnd wie viel Volck /
vnd Tribut verhanden seye / etc.
Erstlichen hat er noch Sibenhundert vnd dreißig Stätte vnd Schlösser.
Hundert vnd sechtzig Vestungen vnd Sitz.
Ein Tausendt Siben hundert vnd dreißig Dörffer.
Ein Tausendt mal Tausent / Vierhundert / ein vnd dreißig Haußhaltungen.
So nuhn der Fünffte mann in Krieg zeugt / sind der anderthalb Tausent mal / Tausendt Fünffhundert vnd Sechs mann. Vnd verbleiben noch daheim Fünffzehen Tausendt mal tausent / Zweyhundert vnd Zwölff mann.
Wann kompt von einer jeden Haußhaltung drey Thaler / bringt jährlich Zwäntzig Tausendt mal Tausend / Ein vnd zwentzig Tausendt / Zwey hundert / vnd Neuntzig Thaler. etc.
ENDE.
Erstlich getruckt in der Keyserlichen Freyen Reichstatt Rottenburg an der Tauber bey Jacob Frey / Anno 1628.