August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
eigentlich August Heinrich Hoffmann
* 2. April 1798 in Fallersleben bei Wolfsburg
† 19. Januar 1874 in Schloss Corvey bei Höxter
deutscher Liederdichter, Professor für deutsche Sprache und Literatur und Kustos der Bibliothek der Universität Breslau
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118552589
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke
Liste Siehe auch die bei Wikisource verfügbaren Texte in der Kategorie August Heinrich Hoffmann von Fallersleben.

Werke[Bearbeiten]

  • Handschriftenkunde für Deutschland: Ein Leitfaden zu Vorlesungen, 1831 Google
  • Bartholomäus Ringwaldt und Benjamin Schmolck: ein Beitrag zur deutschen Litteraturgeschichte des XVI. und XVIII. Jahrhunderts, 1833 Google
  • Deutsche Gassenlieder. Literarisches Comptoir, Zürich und Winterthur 1843 Google, 2. Auflage, 1845 Google
  • Hoffmann’sche Tropfen. Literarisches Comptoir, Zürich und Winterthur 1844 Google, Google
  • Spenden zur deutschen Litteraturgeschichte. Engelmann, Leipzig 1844 Internet Archive
  • Das Parlament zu Schnappel. Nach stenographischen Berichten herausgegeben von Hoffmann von Fallersleben. Selbstverlag, Bingerbrück 1850 Google
  • Die Kinderwelt in Liedern. J. G. Wirth Sohn, Mainz 1853 Google
  • Fränzchens Lieder. 1859 Google
  • Strena Corbeiensis : ad fidem codicis autographi Corbeiae nuperrime reperti mittit et offert. Corbeiae 1864 ULB Münster
  • Vergessene Epigramme 1818–1820, herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Erich Ebstein, Privatdruck, Leibzig 1927 HAAB Weimar

Lieder[Bearbeiten]

Gedichte[Bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Politische Gedichte aus der deutschen Vorzeit. Herausgegeben von Hoffmann von Fallersleben, Wilhelm Engelmann, Leipzig 1843 Google, UB Bielefeld

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]