Seite:DasVierteBuchEsraGermanGunkelKautzsch2.djvu/33

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Über die Stellung der verschiedenen Generationen im göttlichen Weltplan.
Gilt Gottes Verheißung nur dem letzten Geschlecht?

41 Ich sprach: Ach, aber Herr, dein Segen gilt nur denen[1], die das Ziel erleben[2]; was sollen aber unsere Vorfahren, wir selbst und unsere Nachkommen thun? 42 Er sprach zu mir: Einem Reigen[3] soll mein Gericht gleich werden; darin sind die Letzten nicht zurück und die Ersten nicht voran[4].

Verschiedene, aufeinander folgende Generationen sind in dieser Welt notwendig.

43 Ich antwortete und sprach: Konntest du nicht alle Geschlechter der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf einmal schaffen, damit dein Gericht um so schneller erscheine? 44 Er antwortete mir und sprach: Die Schöpfung darf dem Schöpfer nicht vorgreifen; auch könnte die Welt alle Geschaffenen auf einmal nicht ertragen. 45 Ich sprach: Wie aber stimmt das zu dem Worte, das du eben[5] zu deinem Knechte gesagt hast, daß du einst die ganze Schöpfung auf einmal zum Leben erwecken würdest? Wenn sie einst alle auf einmal leben werden, und die Schöpfung das ertragen kann, wäre sie doch auch jetzt schon im stande, alle auf einmal zu tragen. 46 Er sprach zu mir: Frage den Mutterschoß und sprich zu ihm: Wenn du zehn Kinder bekommst, warum bekommst du sie, jedes zu seiner Zeit[6]? Fordere ihn auf, zehn auf einmal zu zeugen[7]. 47 Ich sprach: Unmöglich kann er das, sondern nur jedes zu seiner Zeit. 48 Er sprach zu mir: So habe auch ich ’die Erde‘[8] zum Mutterschoße gemacht für die, die, jedes zu seiner Zeit, von ihr empfangen werden[9]. 49 Denn wie das Kind nicht gebiert, noch die Greisin mehr[10], so habe ich auch in der Welt, die ich geschaffen, ’ein bestimmtes Nacheinander‘[11] festgesetzt.

Die Welt ist alt geworden.

50 Ich fragte ’ihn‘[12] und sprach: Da du mir nun die Wege gewiesen, so laß mich weiter vor dir sprechen. Ist unsere Mutter, von der du gesprochen, noch jung oder schon dem Alter nahe[13]? 51 Er antwortete mir und sprach: Frage die Gebärerin, die kann dirs sagen; 52 sprich zu ihr: Weshalb sind deine jüngsten Kinder ihren älteren Geschwistern nicht gleich, sondern weniger kräftig? 53 so wird sie selber dir antworten: Anders sind die, die in der Blüte der Kraft[14] erzeugt sind, anders die Kinder des Alters[15], als der Schoß die Kraft verloren hatte. 54 Nun ermiß du selber, daß ihr weniger kräftig seid als eure Vorfahren; 55 so auch eure Nachkommen weniger kräftig als ihr. Denn die Schöpfung wird schon alt und ist über die Jugendkraft schon hinaus[16].


  1. praees = προφθαίνεις = קׅדַּמְתָּ mit Segen und Heil entgegenkommen.
  2. Dies ist die alte, zur Zeit des 4 Esra archaistische Auffassung, die sich noch Ps. Sal. 18,7. Luk. 2,29 ff. (vgl. auch 4 Esra 6,25. 7,27. 13,16-24) findet. Dieser alte Glaube, wonach das Volk Subjekt der Hoffnung ist, dessen letzte Generation das Heil sieht, ist im apokalyptischen Judentum durch den höheren Glauben überwunden worden, daß alle einzelnen Frommen am Heile teilnehmen; diesen letzteren Glauben seht das N. T. im Allgemeinen voraus. — Ein ähnliches Problem wie das im obigen Text behandelt 1 Thess. 4,13ff.
  3. Ar² setzt κύκλος voraus (Gildemeister).
  4. Ohne Bild: Gottes Gericht ergeht über alle Geschlechter der Vor- und Nachwelt mit einem Male, Ap. Bar. 51,13.
  5. Blickt auf V. 42 zurück.
  6. κατὰ καιρόν Volkmar.
  7. Vgl. die Phrase נׇתַן פְּרׅי Frucht zeugen.
  8. Syr terram.
  9. Wörtlich: in sie gesät sind; das Bild vom Mutterschoß geht weiter.
  10. ἔτι.
  11. Aeth et ego disposui per tempus mundum, quem creavi; dem Sinne nach jedenfalls richtig.
  12. Syr Aeth Ar¹ eum.
  13. Dieselbe Frage wie 4,33.45, hier aufs Neue aufgeworfen und aus anderer Tradition beantwortet.
  14. ἐν τῇ ἀκμῇ τῆς ἰσχύος Hilg.
  15. sub tempus senectutis = ὑπὸ τὸν καιρὸν τοῦ γήρως Hilg.
  16. οἷον ἤδη γεγηρακυίας τῆς κτίσεως καὶ τὴν ἀκμὴν τῆς νεότητος παραβεβηκυίας v. Wilamowitz
Empfohlene Zitierweise:

Hermann Gunkel (Übersetzer): Das vierte Buch Esra. Mohr Siebeck, Tübingen 1900, Seite 363. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DasVierteBuchEsraGermanGunkelKautzsch2.djvu/33&oldid=2232428 (Version vom 25.08.2014)