Seite:De Barrikaden Lieder (Gottschall).djvu/41

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
12.
Den Lichtfreunden.


Das Licht! Das Licht! Wird es die Welt erretten,
Und schmelzt sein gold’ner Strahl die schweren Ketten
Der Sclave, den des Morgens Strahlen wecken,
Verflucht das Licht, und ruft die Nacht herbei!

5
Die heil’ge Nacht soll seine Schmach verdecken;

Denn nur in seinen Träumen ist er frei.
Das Elend braucht den Schein der Sonne nicht;
Den Herrn der Welt allein gehört das Licht.
     Golden in den Prunkpallästen

10
     Mag es leuchten ihren Festen,
Empfohlene Zitierweise:

Rudolf Gottschall: Barrikaden-Lieder. Adolph Samter, Königsberg 1848, Seite 39. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Barrikaden_Lieder_(Gottschall).djvu/41&oldid=1731294 (Version vom 4.12.2011)