Seite:Die erzwungene Heirath-Molière-Baudissin-1866.djvu/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Pancratius. Aha! – Ohne Zweifel wegen eines schwierigen Punkts in der Philosophie? –

Sganarelle. Verzeiht! – Ich ....

Pancratius. Ihr wollt vermuthlich wissen, ob die Substanz und das Accidens in Beziehung auf das Sein synonyme oder mehrdeutige Termini sind? –

Sganarelle. Ganz und gar nicht. Ich .....

Pancratius. Ob die Logik eine Kunst oder eine Wissenschaft sei? –

Sganarelle. Alles nichts. Ich ....

Pancratius. Ob sie die drei Thätigkeiten des Geistes zum Object hat oder nur die dritte 4?

Sganarelle. Nein! – Ich .....

Pancratius. Ob es zehn Kategorieen giebt, oder nur eine einzige? –

Sganarelle. Nicht doch! – Ich ....

Pancratius. Ob die Conclusion wesentlich zum Syllogismus gehört? –

Sganarelle. Fällt mir nicht ein. Ich .....

Pancratius. Ob das Wesen des Guten in das Wünschenswürdige oder in das Geziemende zu setzen ist? –

Empfohlene Zitierweise:

Molière übersetzt von Wolf Graf von Baudissin: Die erzwungene Heirath. S. Hirzel, Leipzig 1866, Seite 326. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_erzwungene_Heirath-Moli%C3%A8re-Baudissin-1866.djvu/22&oldid=1852104 (Version vom 26.07.2012)