Seite:Twain-Zeitungsschreiberei in Tennessee-1908.djvu/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Mark Twain übersetzt von Wilhelm Lange: Zeitungsschreiberei in Tennessee In: Meisterbuch des Humors

(Aus dem Bunkumer „Expreß.)
„Der Redakteur der „Lawine“ in Memphis leuchtet in folgender milden Weise einem Korrespondenten heim, der ihn als Radikalen hingestellt hatte: – „Als das Reptil mit dem schwarzen Herzen sein erstes Wort schrieb, als es in der Mitte war, als es seine i mit Pünktchen, seine t mit Querstrichen versah und seine Perioden drechselte, wußte es, daß es einen Satz zusammenkochte, der von Nichtswürdigkeit gesättigt und von Verlogenheit durchfault war.“
Exchange.     


Der Arzt sagte mir, daß ein südliches Klima meiner Gesundheit heilsam sein würde, und so ging ich hinunter nach Tennessee und erhielt eine Stelle als Mitredakteur an der „Morgenglorie und dem Kriegsgeschrei von Johnson-County“. Als ich mein Amt antrat, fand ich den Chefredakteur auf einen dreibeinigen Stuhl hingeflegelt, wobei die Füße auf einem fichtenen Tische ruhten. Es befand sich noch ein zweiter Stuhl von Fichtenholz in dem Zimmer und noch ein zweiter amputierter Stuhl, und beide waren halb vergraben unter Zeitungen und Streifen und Bogen von Manuskripten. Auch eine hölzerne Sandbüchse war vorhanden, bestreut mit Zigarrenstümpfen und „alten Soldaten“ (Primchen), und außerdem ein Ofen, dessen Tür lediglich in der obern Angel hing.

Der Chefredakteur hatte einen langschwänzigen schwarzen Tuchrock und weißleinene Hosen an. Seine Stiefel waren klein und sauber gewichst. Er trug ein Faltenhemd, einen großen Siegelring, Vatermörder von altfränkischer Form und ein buntes Halstuch mit herabhängenden Zipfeln. Datum dieses Kostüms etwa das Jahr 1848. Er rauchte eine Zigarre, war bemüht, einen Gedanken zu finden und hatte, indem er sich mit den Händen durch die Haare gefahren war, seine Locken ziemlich in Verwirrung gebracht. Er warf furchtbare Blicke um sich, woraus ich schloß, daß er einen besonders knotigen Leitartikel zusammenbraue. Er sagte mir, ich möchte die Tauschblätter vornehmen, sie abschäumen und etwas über den „Geist der Presse in Tennessee“ schreiben, wobei ich alles das in den Artikel zusammendrängen möge, was dieselbe Interessantes zu enthalten scheine.

Ich schrieb was folgt:

„Geist der Presse in Tennessee.“

„Die Redakteure des ‚halbwöchentlichen Erdbebens‘ leiden augenscheinlich an einem Mißverständnis hinsichtlich der Eisenbahn nach Ballyhack. Die Gesellschaft geht durchaus nicht mit der Absicht um, Buzzardville links liegen zu lassen. Im Gegenteil, sie betrachtet diesen Ort als einen der wichtigsten Punkte auf der Strecke und kann daher nicht wünschen, es beiseite zu lassen. Die Herren vom ‚Erdbeben‘ werden ihren Irrtum natürlich mit Vergnügen berichtigen.

Empfohlene Zitierweise:

Mark Twain übersetzt von Wilhelm Lange: Zeitungsschreiberei in Tennessee In: Meisterbuch des Humors. Ullstein & Co., Berlin und Wien 1908, Seite 221. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Twain-Zeitungsschreiberei_in_Tennessee-1908.djvu/2&oldid=2041820 (Version vom 21.07.2013)